Damiano David von Maneskin: ESC-Gewinner macht freiwilligen Drogentest

Maneskin haben am Samstag den ESC gewonnen. Nachdem Drogenvorwürfe aufgekommen waren, wird Damiano David, der Sänger der Band, sich freiwillig testen lassen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Mit ihrem Song "Zitti e buoni" hat die italienische Rockband Maneskin am 22. Mai den 65. Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Für Wirbel hatte allerdings gesorgt, dass mancher Zuschauer Sänger Damiano David (22) dabei beobachtet haben möchte, wie dieser angeblich live während der Übertragung Kokain konsumiert habe. Nun wird der 22-Jährige sich freiwillig einem Drogentest unterziehen, wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) mitteilt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Man sei sich den Spekulationen bewusst, heißt es in einem Statement unter anderem. Die Band habe die Anschuldigungen zurückgewiesen "und der betroffene Sänger wird einen freiwilligen Drogentest nach seiner Heimkehr machen". Die Band selbst habe noch in der Nacht nach dem Test gefragt, die EBU habe dies jedoch nicht so kurzfristig organisieren können.

"Ich nehme keine Drogen"

"Ich nehme keine Drogen", hatte David bereits während einer an den ESC anschließenden Pressekonferenz auf die Frage eines Journalisten hin erklärt. Entsprechende Behauptungen solle man bitte unterlassen. In einer Instagram Story äußerste sich die Band ebenso zu den Anschuldigungen. Man sei "wirklich schockiert" darüber, dass manche Menschen behaupteten, der Sänger nehme Drogen.

Während der Live-Übertragung beugte sich David nach vorne. Dabei war sein Gesicht war zwar verdeckt, für manchen Zuschauer sah es aber offenbar so aus, als ob der 22-Jährige womöglich mitten in der Sendung von einem Tisch Koks konsumiert hätte. Gitarrist Thomas Raggi habe einfach kurz zuvor ein Glas zerbrochen, zu dem sich David hinuntergebeugt habe, erklärte die Gruppe während der Pressekonferenz. Die EBU könne bestätigen, dass am entsprechenden Platz Scherben gefunden worden seien, heißt es nun. Man werde sich das aufgezeichnete Material weiter ansehen und zu gegebener Zeit über weitere Neuerungen in der Angelegenheit informieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare