"Bridgerton"-Stars kehren ans Set zurück

Die Arbeiten an der zweiten Staffel "Bridgerton" haben offenbar begonnen. Ein Teil des Casts meldete sich nun am Set zurück.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Geschichte von Familie Bridgerton geht bei Netflix weiter.
Die Geschichte von Familie Bridgerton geht bei Netflix weiter. © Liam Daniel/Netflix

"Bridgerton"-Fans weltweit warten sehnlich auf Staffel zwei der erfolgreichen Netflix-Serie. Einen Starttermin gibt es zwar noch nicht, die Dreharbeiten scheinen jedoch bereits angelaufen zu sein. Zumindest lassen Fotos, die nun Schauspieler Luke Newton (24) alias Colin Bridgerton bei Instagram veröffentlicht hat, darauf schließen. Zu den Bildern, die ihn und seine Serien-Brüder Jonathan Bailey (32) alias Anthony Bridgerton und Luke Thompson (32) alias Benedict Bridgerton im Kostüm am Set zeigen, schrieb er: "The boys are back in town" (dt.: "Die Jungs sind zurück in der Stadt").

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Neue Hauptdarstellerin erweitert den Cast

Von Phoebe Dynevor (25) und Regé-Jean Page (31), die in Staffel eins das Traumpaar Daphne Bridgerton und Simon Basset, Herzog von Hastings, gaben, fehlt auf den veröffentlichten Fotos jede Spur. Das könnte womöglich daran liegen, dass sich Staffel zwei der Serie an der Buchvorlage von Autorin Julia Quinn (51, "Wie bezaubert man einen Viscount?") orientiert. Sie rückt nicht noch einmal das Liebespaar in den Fokus der Erzählung, sondern konzentriert sich stattdessen auf Daphnes ältesten Bruder Anthony - und der Suche nach einer geeigneten Ehe.

Wie das US-amerikanische "People"-Magazin bereits Mitte Februar öffentlich gemacht hatte, soll Schauspielerin Simone Ashley (25) als neue Hauptdarstellerin zum Cast hinzustoßen. Demnach spiele die Britin mit indischen Wurzeln eine Frau namens Kate Sharma. 2016 war sie erstmals in der Serie "Wolfblood" zu sehen, drei Jahre darauf übernahm sie eine Rolle im Film "Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu" sowie der Serie "Sex Education".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren