Böhmermann kündigt Fernsehpause an

Der Skandal um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann beschäftigt seit Wochen die Republik. In einem Facebook-Post am Samstag kündigte der Satiriker eine längere Fernsehpause an. Das ZDF bestätigt die Pause, die vier Wochen dauern soll.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Wird jetzt sogar Jan Böhmermann der Rummel um seine Person zu viel? Zumindest verkündete er am Samstag via Facebook, eine kleine Fernsehpause einzulegen. Bereits die letzte Ausgabe von "Neo Magazin Royale" wurde nicht mehr produziert. Als Begründung wurde damals die massive Berichterstattung und der damit verbundene Fokus auf die Sendung und den Moderator gennant.

Jetzt müssen die Böhmermann-Fans also länger auf den Moderator verzichten. "Das ZDF bestätigte am Samstag den Facebook-Post von Jan Böhmermann und teilte mit, man respektiere diese Entscheidung, wie es in einem knappen Statement hieß. Was anstelle von Böhmermanns Sendung «Neo Magazin Royale» gesendet werde, sei derzeit noch offen. Die Produktionspause soll bis zum 12. Mai dauern.

Lesen Sie hier: AZ-Kommentar: Merkel im Fall Böhmermann - Das Falsche im Richtigen

Gewohnt satirisch begründet Böhmermann seine TV-Auszeit: "Ich habe mich entschlossen eine kleine Fernsehpause einzulegen, damit sich die hiesige Öffentlichkeit und das Internet mal wieder auf die wirklich wichtigen Dinge wie die Flüchtlingskrise, Katzenvideos oder das Liebesleben von Sophia Thomalla konzentrieren kann." Außerdem bringe es ihn in ein wirkliches Dilemma, wenn sich im Zuge der Affäre sogar Leute wie Beatrix von Storch auf seine Seite stellen, denn worüber solle er denn dann noch Witze machen.

Lesen Sie hier: ZDF-Intendant Bellut:

Darüber hinaus sei die Redaktion davon überzeugt, "dass ein weiterer Song von Dieter „Didi“ Hallervorden zum Thema unbedingt zu verhindern ist. Das, und darin sind sich hier alle einig, MUSS oberste Priorität haben!", heißt es in dem Post. Bevor sich dann auch noch Til Schweiger zwischen zwei Flaschen Emma Cuvé aus dem mallorquinischen Frühling bei ihm melden würde, verlasse er also lieber erstmal das Land.

 

 

 

Reiseziele nennt er der Satiriker auch: Nordkorea - um sich "die Sache mit der Presse- und Kunstfreiheit noch mal genau erklären" zu lassen - und den Jakobsweg. Letzteres mit dem Segway und "zwecks Selbstfindung".

 

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren