"BH90210": So kam die erste Folge des Reboots an

Das Reboot der Kultserie "Beverly Hills, 90210" erntete zum Auftakt gemischte Reaktionen in den USA. Zu Herzen gingen allerdings die Hommagen an den verstorbenen Luke Perry.
| (atj/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wiedervereint: Tori Spelling (v.l.n.r.), Jason Priestley, Gabrielle Carteris, Ian Ziering, Jennie Garth und Brian Austin Green
imago images / MediaPunch Wiedervereint: Tori Spelling (v.l.n.r.), Jason Priestley, Gabrielle Carteris, Ian Ziering, Jennie Garth und Brian Austin Green

"BH90210", das Reboot der Kultserie "Beverly Hills, 90210", ist keine Fortsetzung im klassischen Sinne. Am Mittwochabend (Ortszeit) startete die Neuauflage beim US-Sender FOX - und erhielt gemischte Reaktionen im Netz.

Sie kennen das Original nicht? Gleich hier die erste Staffel der Kultserie "Beverly Hills, 90210" nach Hause holen!

Zu überspitzt?

Der Grund: Anstatt die Geschichte der Serienfiguren fortzusetzen, nehmen die Schauspieler von einst nun ihr echtes Leben auf die Schippe und präsentieren überspitzte Versionen von sich selbst. Auch nach fast dreißig Jahren wieder mit dabei: Gabrielle Carteris, Shannen Doherty, Jennie Garth, Brian Austin Green, Jason Priestley, Tori Spelling und Ian Ziering.

Die Schauspieler-Gang trifft sich nun in "BH90210" zum Flug nach Las Vegas, um an einem Fan-Event teilzunehmen. Nach und nach erfährt der Zuschauer Skurriles und dunkle Geheimnisse aus dem scheinbar realen Leben der Darsteller: Spelling - eigentlich fünffache Mutter - ringt hier etwa im Alltag mit sechs Kindern, Fernseh-Regisseur Priestley leidet unter Wutanfällen und Zierings Frau filmt diesen in flagranti mit einer anderen.

"So verrückt wie erwartet"

Nicht jeder amüsierte sich über diese Parodie: "Wenn 'BH 90210' die Sehnsucht der Stars persifliert, ihre eingeschlafenen Karrieren wieder zu beleben, ist die Wahrheit ein wenig zu real, um lustig zu sein", schrieb etwa das Magazin "Variety". "Forbes" dagegen urteilte: "So verrückt wie erwartet" und "Alles funktioniert hier: wie sich die Schauspieler über wirklich alles lustig machen, die Bissigkeit und die pure Nostalgie".

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Viele Fans rührten hingegen mehrere Hommagen in der ersten Folge an den verstorbenen Luke Perry (1966-2019). Der Star der Originalserie war im März überraschend im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Zum Beispiel stoßen alle einmal auf ihn an. Und auch das Ende der ersten Folge ist ihm gewidmet. Melancholisch schauen die Darsteller einen alten Clip an, in dem Dylan McKay (Perry) gemeinsam mit Brandon Walsh (Priestley) an den Strand fährt: "Willkommen im Paradies", sagt Perry etwa alias Dylan. Die Kamera zoomt auf Perry und in weißer Schrift wird eingeblendet: "Für unseren Freund, Luke Perry".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren