Benjamin Piwko nach "Let's Dance"-Unfall: "Hatte ganz schön Schmerzen"

Benjamin Piwko trainiert nach seiner Verletzung wieder für "Let's Dance": "Ich werde sehr gut gepflegt", erklärt er im Interview. Er sei aber ein bisschen nervöser als sonst.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Benjamin Piwko (39) hat sich bei seiner "Let's Dance"-Performance am Freitagabend am unteren Rücken verletzt. Schon bei der Juryverkündung war der gehörlose Kampfkunstmeister und Schauspieler nicht mehr im Saal. Wie RTL bekanntgab, hatte er sich "eine Blockade des Iliosakral-Gelenks zugezogen und musste deshalb ärztlich versorgt werden". Jetzt gehe es ihm "schon viel, viel besser", sagte er der Nachrichtenagentur spot on news über die Verletzung: "Es tut immer nochmal wieder weh, aber wir trainieren schon wieder und ich werde sehr gut gepflegt."

"Let's Dance - Das Tanzalbum 2019" finden Sie hier

Auswirkungen hatte die Verletzung dennoch: "Wir haben mit angezogener Handbremse trainiert, weil ich in den ersten Tagen doch ganz schön Schmerzen hatte. Aber zum Glück ist es wieder besser und ich freue mich sehr auf Freitag. Wir haben eine sehr lustige Choreographie - ich bin gespannt, was das Publikum sagt."

Und wie sieht er der kommenden Sendung nach den gesundheitlichen Problemen entgegen? "Ich bin ehrlich gesagt immer nervös vor Freitag. Diesmal vielleicht noch ein bisschen mehr. Aber auch, weil die Choreographie ganz anders ist als alles, was wir bisher gemacht haben." Leider dürfe er noch nichts verraten, erklärt Piwko. "Let's Dance"-Fans können sich das Ergebnis wie gewohnt in der RTL-Live-Show am Freitag um 20:15 Uhr ansehen. Dann wird der 39-Jährige wieder mit Profitänzerin Isabel Edvardsson (36) das Tanzbein schwingen.

Alle Infos zu "Let's Dance" im Special bei RTL.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren