"Bares für Rares": Jörg Pilawas Landkarte begeistert die Händler

Moderator Jörg Pilawa hat für die Händler bei "Bares für Rares" eine antike Landkarte bereitgehalten. Seine erhofften 3.000 Euro wurden bei weitem übertroffen.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Bares für Rares": Horst Lichter (li.) und Jörg Pilawa in einem Weinkeller
"Bares für Rares": Horst Lichter (li.) und Jörg Pilawa in einem Weinkeller © ZDF/Sascha Baumann

Horst Lichter (59) hat am Mittwochabend (21. Juli) bei "Bares für Rares" auf Schloss Johannisberg im Rheingau keinen Geringeren als Jörg Pilawa (55) begrüßt. Der Moderator hat dort eine antike Landkarte des Kartografen Frederik de Wit (1630-1706) veräußert - ein besonderes Sammlerstück, das er "im Nachlass meines Vaters erst vor wenigen Jahren entdeckt" habe.

Die Leidenschaft fürs Sammeln sei Pilawa in die Wiege gelegt worden. Beide Elternteile hätten ebenfalls großes Interesse für antike Stücke gehegt. Seinem Vater hätten es vor allem "alte Münzen, Taschenuhren, Fingerhüte und Rosenkränze" angetan. Seine Mutter hingegen habe leidenschaftlich gern Porzellan gesammelt. "Ich durfte als Kind anstatt in den Zoo am Wochenende auf Trödelmärkte", erinnerte sich Pilawa.

Pilawa spendet seinen Erlös für den guten Zweck

Galerist Detlev Kümmel nahm das Werk des Moderators schließlich genauer unter die Lupe: "Diese Karte ist so bekannt und so beliebt, dass es sie immer noch als Faksimile, also als späteren Nachdruck, gibt und es gibt sie sogar als Fototapete." Auch die Qualität des Drucks sei "sehr gut", das Papier würde lediglich ein paar Risse und dezente Lagerspuren aufweisen. Pilawa erhoffte sich dafür im Händlerraum eine Summe von 3.000 Euro, Kümmel hingegen schätzte die Landkarte auf einen Wert von 5.500 bis 6.500 Euro.

Mit derartigen Beträgen hielt man sich dort zunächst zurück. Am Ende erstand Walter "Waldi" Lehnertz (54) Pilawas Sammlerstück aber für stolze 6.680 Euro. "Das ist irre", freute sich Pilawa: "Das ist viel mehr als ich gedacht habe. Ich hätte bei 3.000 Euro zugeschlagen." Das Geld wolle er an die Kinder- und Jugendrheumaklinik in Garmisch spenden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren