"Bad Banks": Darum geht es in der zweiten Staffel

Mitte Januar haben in Berlin die Dreharbeiten zur Fortsetzung der TV-Serie "Bad Banks" begonnen. Jetzt verrieten die Macher, worum es in Staffel 2 gehen wird.
| (fos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Die deutsche Erfolgsserie "Bad Banks" geht in die zweite Runde. Wie die Produktionsfirma Letterbox jetzt verriet, erzählt die zweite Staffel in weiteren sechs Folgen, wie sich die Finanzwelt ein halbes Jahr nach der Krise neu erfindet. Verschärfte Auflagen machen die Geschäfte extrem mühsam. Und auch für Hauptdarstellerin Jana Liekam, gespielt von Paula Beer (23), läuft nicht alles nach Plan. "In der zweiten Staffel hat ein Hauch von Revolution unsere jungen Banker ergriffen. Sie haben erlebt, wie instabil das Finanzsystem ist, und fragen sich, ob es in der alten Form überhaupt noch eine Zukunft hat. Wir werden sehen, ob auch diese Revolution ihre eigenen Kinder frisst", kündigt Produzentin Lisa Blumenberg an.

Hier gibt es die komplette erste Staffel von "Bad Banks" im Stream und auf DVD

Alles soll sich demnach um das Thema Umbruch drehen: Die alte, in Verruf geratene und kaputt-regulierte Bankenwelt auf der einen Seite, die junge, digitale Welt auf der anderen. "Die Energie des Umbruchs, die Angst und Unsicherheit der jungen Banker, aber auch die Hoffnung in die neuen Technologien, liefern den Nährboden für eine weitere emotionale Achterbahnfahrt, in der unsere Figuren erneut um ihren Erfolg und letztendlich ihre Existenz kämpfen", verrät Drehbuchautor Oliver Kienle. Gedreht wird noch bis voraussichtlich Mitte April 2019. Einen genauen Startermin für die zweite Staffel wurde noch nicht bekannt gegeben.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren