"Bachelor" Sebastian Preuss wehrt sich gegen Schwan-Story

Er soll einen Mann mit einem lebenden Schwan verprügelt haben. Jetzt äußert sich der "Bachelor" Sebastian Preuss über die kruden Vorwürfe. Er habe der angeblich doch nur erfundenen Geschichte aufgrund einer juristischen Finte zugestimmt.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sebastian Preuss ist leidenschaftlicher Kampfsportler.
TVNOW Sebastian Preuss ist leidenschaftlicher Kampfsportler.

Hat der "Bachelor" Sebastian Preuss (29) an seinem 18. Geburtstag wirklich einen Mann an der Isar in München mit einem lebenden Schwan verprügelt? Seit einigen Wochen geistert die absurd anmutende Geschichte durch die Medien, jetzt erklärte Preuss im Interview mit RTL seine Sicht der Dinge. "Ich habe noch nie ein Tier gekilled. Das ist völlig absurd", stellt er klar. Die Story würde einfach nicht stimmen: "Ich liebe Menschen und auch Tiere."

Für alle "Bachelor"-Fans: Hier gibt es die 2019er-Staffel noch einmal.

Wie kam es dann zu dem seltsamen Vorwurf? Das mutmaßliche Opfer gab bei seiner Anzeige an, von Preuss mit dem Tier geschlagen worden zu sein. Preuss unterschrieb später, dass alle Vorwürfe stimmen würden. Angeblich war das aber nur ein juristischer Trick: "Ich saß damals in Untersuchungshaft und ich wollte nur noch raus. Mein juristischer Beistand damals hat mir nahegelegt: 'Sebastian, räumen wir alles ein und wir streiten uns um keinen einzigen Punkt. Dann kommst du raus, kannst zu deiner Familie und kannst deine Ausbildung abschließen.'"

Genau das sei dann auch eingetreten: Preuss wurde damals lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und entkam damit dem Knast. Später konnte er auch seine Ausbildung abschließen und gründete anschließend sogar einen eigenen Malerbetrieb. Neben seiner handwerklichen Karriere wurde Preuss darüber hinaus 2018 und 2019 sogar Kickbox-Weltmeister und betreibt seinen Sport bis heute semi-professionell im Nebenberuf.

Die nächste "Bachelor"-Folge sehen Sie am 26. Februar bei RTL oder vorab bei TVNow.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren