Auch Victoria und David Beckham sichern sich Millionendeal mit Netflix

David und Victoria Beckham haben offenbar einen lukrativen Netflix-Deal an Land gezogen, der ihnen weitere Millionen aufs Konto spülen soll.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
David und Victoria Beckham wollen der Welt ihren Alltag zeigen.
Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com David und Victoria Beckham wollen der Welt ihren Alltag zeigen.

Ein weiteres Promipärchen darf sich offenbar über einen millionenschweren Deal mit Netflix freuen. Nach Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) werden auch Victoria (46) und David Beckham (45) exklusiv mit dem Streamingdienst zusammenarbeiten, wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet. Vergolden lassen sich der Ex-Kicker und das Ex-Spice-Girl diesen Coup demnach mit satten 16 Millionen britischen Pfund, also rund 18 Millionen Euro.

Sehen Sie hier die Amazonas-Reise von David Beckham.

In der mehrteiligen Serie soll der Zuschauer bisher noch nie dagewesene Einblicke in den Alltag der glamourösen Familie erhalten. Auch die vier Kids Brooklyn (21), Romeo (18), Cruz (15) und Nesthäkchen Harper (9) seien demnach zu sehen. Neben Davids Aufstieg zur Fußball-Ikone zeige die Produktion auch die Anfänge seiner Liebe zur Musikerin und heutigen Geschäftsfrau Victoria, intime Geburtstags- und Weihnachtsfeiern und Interviews mit diversen Wegbegleitern und Freunden, von Cristiano Ronaldo (35) bis James Corden (42).

Einen offiziellen Starttermin hat die Doku-Serie bislang ebenso wenig wie einen Titel. "The Sun" vermutet, dass die Beckhams frühestens 2022 ihre Pforten für das weltweite Netflix-Publikum öffnen werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren