ARD-Tatort-Kritik: Thriller mit Ferch und Furtwängler

Gruselpotential eines Thrillers: So ist der ARD-Tatort "Der sanfte Tod" mit Maria Furtwängler und dem überragend kaltschnäuzig-scheinheiligen Charmebolzen Heino Ferch. Die AZ-Kritik.
| AZ/Ponkie
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
ARD-Tatort "Der sanfte Tod" mit Maria Furtwängler und Heino Ferch - Die AZ Kritik. Hier gibt's Bilder aus dem Krimi.
dpa 2 ARD-Tatort "Der sanfte Tod" mit Maria Furtwängler und Heino Ferch - Die AZ Kritik. Hier gibt's Bilder aus dem Krimi.
ARD-Tatort "Der sanfte Tod" mit Maria Furtwängler und Heino Ferch - Die AZ Kritik. Hier gibt's Bilder aus dem Krimi.
dpa 2 ARD-Tatort "Der sanfte Tod" mit Maria Furtwängler und Heino Ferch - Die AZ Kritik. Hier gibt's Bilder aus dem Krimi.

Das ist wahrlich keine Werbung für den Weihnachtsbraten: Mit dem Gruselpotential eines Thrillers wirft sich der Hannover-Tatortkrimi „Der sanfte Tod“ (Buch & Regie: Alexander Adolph, ARD/NDR) auf ein Dauer-Ärgernis: Die Massentierhaltung für die Schnellbedienung der Billigfleischfresser. Derlei Skandal-Erkenntnisse machen uns ja immer vorübergehend (!) zu Vegetariern, aber spätestens nach einer Woche haben wir die brutalen Realitäten dann wieder bequem verdrängt.

Lesen Sie hier:

Hier wird von der Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler) ein überirdischer Kraftakt verlangt, um einem Fleischwarenfabrikanten (Heino Ferch überragend als kaltschnäuzig-scheinheiliger Charmebolzen) das Handwerk zu legen. Dass der Mistkerl trotzdem die Oberhand behält - jedenfalls bis eine Sekunde vor dem Abspann -, wundert keinen und wirkt leider höchst realistisch.

Lesen Sie hier: Warum Maria Furtwängler auf Fleisch verzichtet

Obwohl doch Lindholm erstklassige Unterstützung erhält durch die neue Aushilfs-Assistentin Kommissarin Bär (Bibiana Beglau), die mit knochentrockener lakonischer Sturheit den forsch-frechen Rüpeln der Sicherheitsdienste die Stirn bietet.

Zwei stählerne Moral-Weibsbilder als LKA-Amazonen ohne Furcht und Tadel - das ist Tatort-Pädagogik im Quotenrausch und stärkt für kurze Zeit unser Vertrauen auf Recht und Gesetz. Aber das Quieken der Billigschweine sollte uns trotzdem dauerhaft und penetrant ins Ohr gellen, wenn sich die Supermarkt-Gewinnmaximierer am Profit mästen. Advent, Advent!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren