Also doch: Darum ist "Stirb langsam" ein Weihnachtsfilm

An Weihnachten sieht man sich besinnliche Filme an - und "Stirb langsam". Warum der Action-Film tatsächlich zur Kategorie Weihnachtsfilm gehört, erklärt jetzt der Drehbuchautor.
| (mak/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wenn man das Wort "Weihnachtsfilm" hört, denkt man vermutlich als erstes an Filme wie "Tatsächlich Liebe" oder "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Für einige gehört aber auch der Film "Stirb langsam" dazu. Dem "Independent" zufolge ergab nun aber eine Umfrage, dass es der Action-Streifen nicht in die Weihnachtsfilmliste schafft!

Alle Teile der "Stirb langsam"-Saga gibt es hier

Eigentlich kein Wunder, bei der eher unbesinnlichen Handlung: Ausgerechnet an Heiligabend stürmen Terroristen ein Hochhaus und platzen mitten in die Feier von Polizist John McClane (Bruce Willis, 62) und seiner Noch-Ehefrau. McClane kann entkommen und versucht knallhart alles, um die anderen Beteiligten vor den Gangstern zu retten.

Doch trotz der Brutalität finden die Fans, dass das Umfrageergebnis falsch ist. Unterstützung bekommen sie nun von einem, der es wissen muss: "Die Hard"-Drehbuchautor Steven E. de Souza (70). Denn auch er findet, dass der Film auf die Liste der Weihnachtsfilme muss. Seine Begründung: "In erster Linie geht es um eine Frau, die bald ihr Kind bekommt", schreibt er auf Twitter.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Weihnachtsfilm oder nicht, feststeht, dass Bruce Willis mit seinem Filmspruch "Yippie Yah Yei Schweinebacke" Millionen begeistert...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren