"Alles was zählt"-Star Tijan Njie nimmt eine kreative Auszeit

Seit 2018 spielt Tijan Njie in der RTL-Serie "Alles was zählt" die Figur des Moritz "Mo" Brunner. Nun will der Schauspieler "neue Wege" einschlagen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Moritz (Tijan Njie) in "Alles was zählt".
Moritz (Tijan Njie) in "Alles was zählt". © RTL

Er spielt seit drei Jahren den Eiskunstlauf-Choreograph Moritz "Mo" Brunner in der RTL-Serie "Alles was zählt": Nun will Tijan Njie (29) ein neues Kapitel aufschlagen. Der Schauspieler, der am 18. Dezember seinen 30. Geburtstag feiert, wird sich dem Sender zufolge "eine kreative Auszeit" nehmen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich werde meine 'AWZ'-Familie vermissen, denn ich liebe es, im Team gemeinsam für eine Sache zu arbeiten", heißt es in einem Statement von Njie. "Dieser Zusammenhalt ist etwas ganz Besonderes. Doch jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um neue Wege einzuschlagen."

So verabschiedet sich Mo

In der Serie bekommt Mo Brunner laut RTL ein Jobangebot in Luxemburg: "Eine einzigartige Chance, sich dort als Choreograph zu verwirklichen, die er nicht ausschlagen kann!" Die vorerst letzte Folge mit dem Serienstar wird am 21. Dezember zu sehen sein (auch auf RTL+).

Tijan Njie hatte schon in verschiedenen TV-Produktionen Auftritte, spielte unter anderem in "Sankt Maik" (RTL), "SOKO" (ZDF) oder "Der Lehrer" (RTL) mit. In der Show "Let's Dance" kam er 2020 bis ins Halbfinale.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren