Wiesinger baut Startelf um - Ingolstadt ohne Kutschke

Interimscoach Michael Wiesinger bietet im Relegations-Hinspiel des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg gegen den Drittligisten FC Ingolstadt eine stark veränderte Formation auf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bietet im Relegations-Hinspiel gegen den FC Ingolstadt eine stark veränderte Formation auf: Nürnbergs Interimscoach Michael Wiesinger.
Timm Schamberger/dpa/dpa Bietet im Relegations-Hinspiel gegen den FC Ingolstadt eine stark veränderte Formation auf: Nürnbergs Interimscoach Michael Wiesinger.

Nürnberg - Interimscoach Michael Wiesinger bietet im Relegations-Hinspiel des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg gegen den Drittligisten FC Ingolstadt eine stark veränderte Formation auf.

Im Vergleich zur letzten Partie unter Wiesingers Vorgänger Jens Keller läuft eine auf fünf Positionen veränderten FCN-Startelf heute (18.15 Uhr) im zuschauerlosen Max-Morlock-Stadion auf.

Im Angriff hofft Wiesinger dabei auf Tore von Mikael Ishak und Adam Zrelak. Der Abwehr soll der von einer Verletzung genesene Leihspieler Konstantinos Mavropanos vom FC Arsenal Stabilität verleihen. Auch Fabian Nürnberger und Enrico Valentini dürfen beginnen.

Bei den Ingolstädtern gehört der am vergangenen Wochenende im letzten Drittliga-Saisonspiel beim 2:0 gegen den TSV 1860 München verletzt ausgewechselte Kapitän Stefan Kutschke nicht zum Kader. Das Rückspiel findet am kommenden Samstagabend in Ingolstadt statt.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-707456/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren