Weitsprung-Weltmeisterin glaubt an Olympia-Chance 2021

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat sich mit der Verschiebung der Olympischen Spiele inzwischen arrangiert. Als Gewinnerin der WM in Doha hätte sie in diesem Sommer auch in Tokio zu den Gold-Kandidatinnen gezählt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Malaika Mihambo hat sich mit der Verschiebung der Olympischen Spiele arrangiert.
Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/dpa Malaika Mihambo hat sich mit der Verschiebung der Olympischen Spiele arrangiert.

Mainz - Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat sich mit der Verschiebung der Olympischen Spiele inzwischen arrangiert. Als Gewinnerin der WM in Doha hätte sie in diesem Sommer auch in Tokio zu den Gold-Kandidatinnen gezählt.

"Inzwischen hatte ich Zeit, das zu verdauen und sacken zu lassen. Klar ist es schade, wenn man weiß, dass man gut drauf war und zu den Besten gehört. Aber bleibe ich gesund, sollte sich bis nächstes Jahr nicht so viel ändern", sagte die 26-Jährige in einem Interview des "Kicker".

Auf die Frage, ob die Absage die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt gewesen sei, antwortete Mihambo: "Man kann nur einen Weg gehen, nicht verschiedene Szenarien ausprobieren. Von daher finde ich es in Ordnung, dass eine Entscheidung getroffen wurde. Und die ist auf jeden Fall gerechtfertigt."

Wegen der Corona-Pandemie sind die Sommerspiele in Japan erstmals in der Geschichte um ein Jahr verlegt worden. Neuer Termin ist nun vom 23. Juli bis 8. August 2021.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren