Weinzierl nach Debakel: "Keine Argumente geliefert"

Markus Weinzierl schließt eine Ablösung als Trainer des VfB Stuttgart nach dem 0:6-Debakel beim FC Augsburg nicht mehr aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Verlor nach dem 0:6 seinen Job als VfB-Trainer: Markus Weinzierl.
Tom Weller/dpa Verlor nach dem 0:6 seinen Job als VfB-Trainer: Markus Weinzierl.

Augsburg - Markus Weinzierl schließt eine Ablösung als Trainer des VfB Stuttgart nach dem 0:6-Debakel beim FC Augsburg nicht mehr aus.

"Ich habe heute keine Argument mit diesem Ergebnis geliefert für mich", gestand der 44-Jährige am Samstag nach der höchsten Niederlage der Vereinsgeschichte. "Ich kann mich für die Leistung nur entschuldigen." Das Spiel müsse erst einmal verdaut werden, "dann schauen wir weiter".

In der Tabelle der Fußball-Bundesliga wird die Lage für den VfB auf dem Relegationsrang immer prekärer: Die indisponierten Schwaben können im Saisonfinale sogar noch vom 1. FC Nürnberg eingeholt werden und direkt absteigen.

VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vermied ein eindeutiges Bekenntnis zum Trainer. "Es sind viele Gedanken, die in meinem Kopf gehen. Selbstverständlich überlege ich, was für uns das Beste ist", sagte er im TV-Sender Sky. "Wir müssen alles hinterfragen. Was heute auf dem Platz passiert ist, war eine einzige Enttäuschung."

Weinzierl hatte nach dem siebten Spieltag die Nachfolge von Tayfun Korkut übernommen. Für den Umschwung konnte er beim VfB nicht sorgen. In seinen bisherigen 23 Spielen gelangen ihm nur vier Siege.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren