Ruman: Gegner haben Sararer entschlüsselt

Der Türkgücü-Star ist nicht mehr so effektiv, weil sich Teams auf ihn eingestellt haben.
| Krischan Kaufmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Die Gegner haben sich auf Sararer (r.) eingestellt.
Marcel Engelbrecht/firo Sportpho Die Gegner haben sich auf Sararer (r.) eingestellt.

München -  Alle Augen auf Sercan Sararer - für den Türkgücü-Star ist das Fluch und Segen zugleich.

Ist Sarerer entschlüsselt?

Denn natürlich hat den 31-jährigen Offensivkünstler die überragende letzte Saison mit zehn Toren und zwölf Vorlagen zurück ins Fußball-Rampenlicht katapultiert. Der Haken daran ist: Nun haben sich die gegnerischen Mannschaften auf die Tricks des Ibero-Türken eingestellt - mit dem Ergebnis, dass Sararers Bilanz nach sechs Spieltagen in der aktuellen Saison gerade mal ein Tor aufweist. Zu wenig für so einen Ausnahmekönner.

Lesen Sie auch

Sein Coach Petr Ruman erklärt dazu: "Letztes Jahr kam Sercan aus einer Verletzungspause, wo ihn keiner so richtig auf dem Schirm hatte. Von daher hatte er gemeinsam mit Petar eine leichtere Situation als heutzutage. Sie haben sich letzte Saison einen Namen gemacht, sodass die 3. Liga nun um die Qualitäten von Sercan und Petar weiß und sich extrem darauf vorbereitet, wie man so einen Sercan Sararer aus dem Spiel nehmen kann."

Rumans Plan lautet also: "Jetzt geht es darum, dass wir gemeinsam versuchen, Sercans Spiel anzupassen." Je schneller, desto besser. Schließlich könnten Ruman und Co. bereits am Samstag (14 Uhr, MagentaSport) im Spiel gegen den direkten Tabellenkonkurrenten 1. FC Saarbrücken Sarares Geistesblitze auf dem Rasen gut gebrauchen. Zu Relegationsplatz drei fehlen Türkgücü ja nur zwei Punkte. kk

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren