Handelfmeter entscheidet: Türkgücü schlägt VfB Lübeck knapp

Türkgücü München hat das spektakuläre Aufsteigerduell mit dem VfB Lübeck am Dienstagabend mit 4:3 (2:1) für sich entschieden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Torschütze Daniele Gabriele (links) und Petar Sliskovic (Nummer 25) bejubeln das siegbringende Tor gegen den VfB Lübeck, das per Handelfmeter fiel.
Torschütze Daniele Gabriele (links) und Petar Sliskovic (Nummer 25) bejubeln das siegbringende Tor gegen den VfB Lübeck, das per Handelfmeter fiel. © imago images/foto2press

München - Nach drei sieglosen Drittliga-Partien ist Türkgücü München am Dienstagabend mit einem Dreier im Duell der Aufsteiger auf den Erfolgsweg zurückgekehrt: Die Mannschaft bezwang nach zähem Ringen Schlusslicht VfB Lübeck mit 4:3 (2:1).

Die Lübecker - sie holten auf sechs Partien nur zwei Punkte - wehrten sich nach Kräften gegen die favorisierte Heimelf, so dass sich ein wilder Schlagabtausch entwickelte.

Lesen Sie auch

Letztlich entschied ein Handelfmeter die enge Begegnung: Einen Schuss von Tom Boere blockte Florian Riedel im Wegdrehen mit angelegtem Arm. Daniele Gabriele trat an und brachte Türkgücü zum wiederholten Male in Führung  (67.). 

Zwei Türkgücü-Eigentore gegen Lübeck

Zuvor hatten Boere (11., Foulelfmeter), Philipp Erhardt (27.) und Petar Sliskovic (50.) für die Platzherren getroffen. Kurios: Türkgücü unterliefen durch Alexander Sorge (26., zum 1:1) und den für Sorge eingewechselten Azur Velagic (54., zum 3:2) gleich zwei Eigentore. Darüber hinaus vergab Lübecks Martin Röser in der Anfangsphase auch noch einen Foulelfmeter (17.). Röser erzielte später dann das zwischenzeitliche 3:3 (56.).

Dynamo Dresden verpasst Sprung an die Spitze

Dynamo Dresden verpasste am Dienstag den zumindest vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze: Der Zweitliga-Absteiger verlor das Ost-Duell gegen den FSV Zwickau 1:2 (1:2) und kassierte damit seine zweite Saisonniederlage.

Spitzenreiter TSV 1860 tritt am Mittwoch gegen den 1. FC Saarbrücken an. Zunächst auf Platz zwei schob sich der ehemalige Bundesligist Hansa Rostock dank des 2:1 (1:1) bei Waldhof Mannheim. Auch Aufsteiger SC Verl verbuchte beim 3:1 (1:0) gegen den 1. FC Magdeburg einen weiteren Sieg. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren