Zu teuer! TSV 1860 bläst Weihnachtsfeier ab

Weil die Kosten für die anstehende Weihnachtsfeier beim TSV 1860 zu hoch sind, sagen die Verantwortlichen diese kurzerhand ab. Es ist nicht die einzige Sparmaßnahme beim Drittligisten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Löwen-Boss: Geschäftsführer Michael Scharold.
sampics/Augenklick Löwen-Boss: Geschäftsführer Michael Scharold.

München - Keine Weihnachtsfeier für die Mannschaft des TSV 1860! Wie "Bild" berichtet, soll die Löwen-Geschäftsführung um Michael Scharold die Veranstaltung abgeblasen haben. Der Grund: Sechzig hat das nötige Geld nicht – Medienberichten zufolge soll die Feier rund 4.000 Euro kosten.

Trainer Daniel Bierofka bestätigte der "Bild" die Absage: "Momentan sieht es so aus, dass wir uns das nicht leisten können!", wird der 39-Jährige zitiert.

Rasenheizung runtergeschraubt

Der Drittligist muss an allen Ecken und Enden sparen – das ist die abgesagte Weihnachtsfeier nicht die einzige Maßnahme. So soll beispielsweise auch die Rasenheizung am Trainingsgelände mittlerweile nicht mehr auf 30, sondern nur noch auf 20 Grad laufen!

Löwen-Boss: Geschäftsführer Michael Scharold.
Löwen-Boss: Geschäftsführer Michael Scharold. © sampics/Augenklick

Die beiden Einsparungen zeigen, in welcher finanziellen Notlage sich die Löwen derzeit befinden. Erst Anfang des Monats lieferte Investor Hasan Ismaik die so dringend benötigte Millionenzahlung.

Die offizielle Weihnachtsfeier fällt also aus, trotzdem wollen die Spieler nicht auf eine Party verzichten. So organisiert das Team laut Bierofka jetzt eine eigene Feier.

TSV 1860 gegen Jena: Pleite-Löwen in der Einzelkritik

Lesen Sie dazu auch: <strong>Nach Millionenzahlung - Gorenzel verteidigt Ismaik</strong>

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren