Wirbel um Robert Schäfer: Als Präsident nach Düsseldorf?

Der ehemalige Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer soll laut einem Meidenbericht einen neuen Job haben: Präsident von Fortuna Düsseldorf! Schäfer dementierte allerdings kurze Zeit später: "Das ist nicht so"
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Einst Löwen-Geschäftsführer, jetzt offenbar neuer Präsident in Düsseldorf: Robert Schäfer.
dpa Einst Löwen-Geschäftsführer, jetzt offenbar neuer Präsident in Düsseldorf: Robert Schäfer.

Der ehemalige Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer soll laut einem Medienbericht einen neuen Job haben: Präsident von Fortuna Düsseldorf! Schäfer dementierte allerdings kurze Zeit später: "Das ist nicht so"

München - Das wäre ja eine Überraschung: Robert Schäfer, einst Geschäftsführer des TSV 1860, soll bei Fortuna Düsseldorf neuer Präsident werden. Das vermeldete zumindest der Kölner "Express" am Mittwochmittag.

Schäfer war zuletzt als Geschäftsführer bei Dynamo Dresen tätig und hatte es dort geschafft, die Konsolidierung des Klubs voranzutreiben. Zuvor scheiterte er wie so manch anderer Löwen-Boss am komplizierten Verhältnis zwischen Investor Hasan Ismaik und den Vereinsoberen.

Jetzt soll Schäfer allerdings ein ganz neues Amt bekleiden. Laut des Berichts habe Düsseldorf eine Headhunter-Agentur mit der Suche nach einem geeigneten Kandidaten beauftragt. Nach mehreren Absagen namhafter Ex-Profis wie Christoph Metzelder, Michael Ballack oder Horst Heldt sei nun Schäfer ins Spiel gekommen.

Kurz nach der Meldung dementierte Dresden-Boss Schäfer allerdings: "Nein, das ist nicht so. Ich habe in Dresden einen laufenden Vertrag und noch einiges vor. Deshalb stellt sich diese Frage derzeit nicht", sagte er in "Bild".

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren