Vor Unterhaching gegen 1860 München: Daniel Bierofka lässt Lehrgang sausen - Karger fit

Der TSV 1860 macht in Vorbereitung auf das Derby bei der Spielvereinigung Unterhaching die Schotten dicht. Trainer Daniel Bierofka lässt seinen Lehrgang sausen, Flügelfitzer Nico Karger ist fit.
von  Matthias Eicher
Daniel Bierofka vom TSV 1860
Daniel Bierofka vom TSV 1860 © imago/MIS

München - Blau machen für die Blauen: Mit Trainer Daniel Bierofka bereitet sich der TSV 1860 auf das Drittliga-Derby bei der Spielvereinigung Unterhaching am Mittwoch (19 Uhr, im AZ-Liveticker) vor. Der 39-jährige Coach der Sechzger ließ seine dreitägige Reise zur Trainerausbildung nach Hennef zugunsten seiner Löwen sausen.

Vor Unterhaching: Daniel Bierofka bleibt in Giesing

"Ich muss mir die Tage genau einteilen, die ich hierbleibe - ich darf ja nur 20 Prozent fehlen“, hatte der Anwärter der Fußballehrer-Lizenz über seine Anwesenheitspflichten erklärt, als er in Abstimmung mit seinem Lehrgangsleiter Daniel Niedzkowski schon einmal gefehlt hatte.

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden geht's für die Giesinger in der Englischen Woche nicht nur um einen prestigeträchtigen Sieg im Vergleich mit dem kleinen Klub vor den Toren Münchens, es geht im Alpenbauer Sportpark auch um Wiedergutmachung der unnötigen Pleite.

Um sich in Ruhe auf den Tabellen-Zweiten vorbereitet zu können, übernahm Bierofka nicht nur die Zügel von Sportchef Günther Gorenzel, der im Normalfall als Aushilfscoach fungiert. Er machte auch die Schotten dicht: zwei Tage Geheimtraining vor dem S-Bahn-Derby.

Karger, Grimaldi und Mölders im Training

Immerhin: 1860 kann in Haching wieder auf Flügelflitzer Nico Karger bauen. Der 24-Jährige musste im Spiel gegen Wehen zur Pause ausgewechselt werden, könnte aber wieder mittrainieren.

Auch die beiden Torjäger Adriano Grimaldi (Knieprellung) und Sascha Mölders (Knochenödem) haben das Spiel unbeschadet überstanden und konnten im Training auflaufen. Vor allem in den ersten 20 Minuten des Spiels brauchen die Löwen volle Power aus den eigenen Reihen, denn die Fans haben eine Protestaktion gegen DFB und DFL angekündigt. Hier lesen Sie mehr dazu.