Unruhe im Block des 1. FC Kaiserslautern: Polizei setzt Schlagstock ein

Während die Fans des TSV 1860 mit ihrer Mannschaft feiern, herrscht im Block des 1. FC Kaiserslautern Frust bei den Anhängern. Nachdem ein Rettungstor geöffnet wird, dringen Polizisten in die Kurve ein – auch Schlagstöcke kommen zum Einsatz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das linke der beiden Rettungstore vor dem Gästeblock wurde nach der Partie geöffnet. Polizisten drangen daraufhin in die Kurve ein und stellten sich den Lautern-Fans gegenüber.
bl 2 Das linke der beiden Rettungstore vor dem Gästeblock wurde nach der Partie geöffnet. Polizisten drangen daraufhin in die Kurve ein und stellten sich den Lautern-Fans gegenüber.
Fans des TSV 1860 und des FCK im Giesinger Bräu.
privat 2 Fans des TSV 1860 und des FCK im Giesinger Bräu.

München - Der TSV 1860 feiert beim 3:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern seinen dritten Sieg in den vergangenen vier Partien – und stürzt die Pfälzer weiter in die Krise. Schon während der Partie skandierten die FCK-Fans "Wir ham' die Schnauze voll", im Anschluss gab es für die Mannschaft ein gellendes Pfeifkonzert aus dem Gästeblock.

Als sich die Spieler in die Katakomben verabschiedet hatten, kochten die Emotionen plötzlich über: Teile der Lautern-Fans versuchten über den Zaun auf den Rasen zu klettern, wurden aber von herbeieilenden Polizeibeamten davon abgehalten. Wie die Polizei auf AZ-Nachfrage bestätigte, öffneten die Gäste-Fans auch ein Rettungstor im Block. Um einen Platzsturm zu verhindern, drangen Beamte in die Kurve ein und stellten sich den aufgebrachten Anhängern mit Schlagstöcken in der Hand gegenüber.

Das linke der beiden Rettungstore vor dem Gästeblock wurde nach der Partie geöffnet. Polizisten drangen daraufhin in die Kurve ein und stellten sich den Lautern-Fans gegenüber.
Das linke der beiden Rettungstore vor dem Gästeblock wurde nach der Partie geöffnet. Polizisten drangen daraufhin in die Kurve ein und stellten sich den Lautern-Fans gegenüber. © bl

Videos zeigen Schlagstockeinsatz

Wie die Polizei am Montag mitteilte, kam es im Rahmen des Einsatzes zu mehreren Becherwürfen in Richtung der Beamten. Ein Polizist wurde nach dem Tritt eines Fans verletzt. Um die Situation unter Kontrolle zu bekommen, mussten die Beamten "unmittelbaren Zwang in Form von Schieben und Drücken" anwenden, vereinzelt setzten die Polizisten auch den Schlagstock sowie das Pfefferspray ein. Im Rahmen der Auseinandersetzung im Block kam es zu keinen Festnahmen.

1860 und Kaiserslautern verbindet Fanfreundschaft

Schon im Vorfeld des Aufeinandertreffens sorgte das Sicherheitskonzept der Polizei für Unverständnis. Die Anhänger verbindet seit 30 Jahren eine Fanfreundschaft, im Giesinger Bräu gab es sogar ein Treffen beider Lager. In den Stimmungskurven der Löwen befanden sich während des Spiels auch einige Lautern-Anhänger, die Westkurve sang zwischenzeitlich sogar "Sechzig und der FCK".

Fans des TSV 1860 und des FCK im Giesinger Bräu.
Fans des TSV 1860 und des FCK im Giesinger Bräu. © privat

Lesen Sie auch: Gebhart - "Nach dem Tor hat sich etwas gelöst"

Lesen Sie auch: Sechs Zweier für die Sieger-Löwen, aber auch zwei Vierer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren