TSV 1860: Wie Löwen-Gegner Energie Cottbus gegen die Krise kämpft

Energie Cottbus befindet sich in der Dritten Liga im freien Fall. Vor dem Heimspiel gegen den TSV 1860 versucht der Ex-Bundesligist alles, um die Wende herbeizuführen.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zum zweiten Mal Trainer bei Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz.
imago/Steffen Beyer Zum zweiten Mal Trainer bei Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz.

München/Cottbus - Noch keinen Punkt im Fußball-Jahr 2019 geholt, von den letzten neun Spielen in der Dritten Liga nur eins gewonnen: Energie Cottbus befindet sich sportlich in der Krise, steht nach schwachen Wochen nur auf Abstiegsrang 18.

Am Samstag kommt nun der TSV 1860 in die Lausitz (14 Uhr, im AZ-Liveticker). Die Wende soll her für den Ex-Bundesligisten, vor dem Spiel gegen die Löwen ergriffen die Cottbuser umfangreiche Maßnahmen.

Cottbus: Claus-Dieter Wollitz ergreift Maßnahmen

So hat Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz den Mannschaftsrat neu wählen lassen. Dimitar Rangelov, Kevin Weidlich, Tim Kruse, Kevin Rauhut und Neuzugang Robert Müller sollen den Ostdeutschen nun vorangehen. Fabio Viteritti und Ex-Kapitän Marc Stein, der in der Winterpause zum VfB Stuttgart II wechselte, sind nun nicht mehr Teil des Mannschaftsrats.

Künftig wird der schon 38-jährige Rangelov die Kapitänsbinde der Lausitzer tragen. "Er ist ja ein gefühlter Cottbuser, das war für mich naheliegend", meinte Wollitz und befründete seine Entscheidung.

Energie Cottbus: Angst vor Wiederabstieg

Lasse Schlüter, zuletzt eine Art Interims-Kapitän, hatte Wollitz diese Bürde zuletzt offenbar nicht mehr zugetraut: "Ich hatte das Gefühl, dass sich plötzlich zu viel auf ihn fokussiert hat. Ich wollte ihm so den Druck etwas nehmen." In Cottbus wird durchgegriffen.

Zum zweiten Mal Trainer bei Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz.
Zum zweiten Mal Trainer bei Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz. © imago/Steffen Beyer

Schließlich ist die Angst vor einem (Wieder-) Abstieg - wie bei so manchen Drittligisten - groß. Wie groß der Druck ist, bewiesen die Szenen nach dem jüngst ernüchternden 0:3 beim SV Meppen. Die Energie-Spieler um Rangelov mussten nach Spielschluss aufgebrachte Ultras beruhigen.

Energie Cottbus kämpft um Ligaverbleib

Schon seit Wochen wirbt der Trainer für Zusammenhalt. Vor der Partie gegen die Löwen sagte der 53-Jährige, dass sich sein Team in einer "komplizierten, unangenehmen und gefährlichen Situation" befinde - und nun die Energie-Fans brauche. Der Verein versucht indes, die Anhänger über Social Media zu mobilisieren.

Die Sechzger werden sich in jedem Fall auf einiges gefasst machen müssen. Bei einem Gegner, der erbittert um den Ligaverbleib kämpft.

Lesen Sie hier: Reisinger mahnt bei Grünwalder-Plänen zur Achtsamkeit

Lesen Sie auch: Wie der TSV 1860 schon mal Bildmaterial manipulierte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren