TSV 1860: Richard Neudecker auf der Suche nach seiner Vorjahresform

Richard Neudecker, 1860-Leistungsträger der vergangenen Saison, befindet sich aktuell im Formtief. Droht ihm gegen Darmstadt gar die Bank?
von  Christina Stelzl
Sucht noch nach seiner Form: Richard Neudecker.
Sucht noch nach seiner Form: Richard Neudecker. © IMAGO / kolbert-press

München – Richard Neudecker wechselte im Sommer 2020 zu den Löwen und zählte nach kurzen Akklimatisierungsproblemen prompt zu den Stützen des TSV 1860: Mit sieben Toren sowie neun Assists hatte er maßgeblichen Anteil an Sechzigs starker vergangener Saison. 

Der Mini-Messi von Giesing konnte in sieben Drittliga-Partien in Folge einen Scorerpunkt liefern und machte sich im Löwen-Mittelfeld bereits bei seiner Comeback-Saison unersetzlich. "Richard Neudecker hat in der letzten Saison außergewöhnlich gut gespielt. Da ist die Erwartungshaltung natürlich relativ hoch - auch bei ihm", sagte Michael Köllner am Samstag nach der Partie in Wiesbaden (0:0). Eine Erwartungshaltung, die der 24-Jährige in der aktuellen Spielzeit bei weitem noch nicht erfüllen konnte.

Neudecker: Gegen Wiesbaden zur Halbzeit ausgewechselt

Neudecker, der bereits von 2010 bis 2016 das Löwen-Trikot trug, ist auf der Suche nach seiner Form. Aufgrund der Vorleistung der vergangenen Saison und nach solider Vorbereitung zählte der gebürtige Altöttinger an den ersten zwei Spieltagen jeweils zu Sechzigs Startformation.

Beim Liga-Auftaktsieg gegen Würzburg agierte Neudecker zwar als guter Ballverteiler, konnte dem Spiel aber nicht wie gewohnt seinen Stempel aufdrücken, nach 68 Minuten hatte der Mittelfeldmann Feierabend. Gegen Wehen Wiesbaden musste der 24-Jährige sogar noch eher runter: Nach der blassen und unglücklichen Vorstellung ließ ihn Köllner bereits zur Halbzeit in der Kabine.

Sitzt Neudecker gegen Darmstadt auf der Bank?

"Jetzt müssen wir schauen, dass wir das wieder gut hinbekommen, dass auch er mit einer etwas geringeren Erwartungshaltung da rangeht und wieder zu seinem Spiel findet",  so der Löwen-Coach. "Ich hoffe, dass er in dieser Woche wieder Gas im Training gibt, dass er sein Spiel wieder bei uns einbringt." Muss er auch, denn der Konkurrenzkampf im Mittelfeld der Giesinger ist bekanntlich enorm. Droht Neudecker am Freitag gegen Darmstadt 98 gar die Bank (20.45 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker)? 

Dennis Dressel, der in den ersten beiden Partien jeweils nur eingewechselt wurde, überzeugte gegen Mitaufstiegsfavorit Wiesbaden und brennt auf einen Einsatz in der ersten Runde des DFB-Pokals – genauso wie Neudecker, der Wiedergutmachung anstrebt.