TSV 1860: Präsident Robert Reisinger tritt ARGE-Facebook-Gruppe bei

Der Fanklubdachverband ARGE verfügt auch über eine eigene Facebook-Gruppe, mit über 1.100 Mitgliedern. Am Mittwoch neu hinzugekommen: Robert Reisinger, Präsident des TSV 1860.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ist Präsident beim TSV 1860 München: Robert Reisinger.
sampics/Augenklick Ist Präsident beim TSV 1860 München: Robert Reisinger.

München - Robert Reisinger, Präsident des TSV 1860, ist der Facebook-Gruppe des Fanklubdachverbands ARGE beigetreten. Damit ist der 51-Jährige jetzt eines von knapp über 1.100 Mitgliedern des Zusammenschlusses im Internet.

Natürlich wurde der Oberlöwe nach seinem Eintritt auch gebührend auf der Seite begrüßt: "Wir begrüßen recht herzlich den Präsidenten des TSV 1860, Herrn Robert Reisinger, als neues Mitglied in der ARGE-Facebook-Gruppe. Die ARGE-Führung hofft, dass damit ein erster Schritt des Aufeinander-Zugehens geschaffen wird und sich dadurch in Zukunft das Verhältnis zwischen den gewählten Vereinsvertretern und der ARGE wieder normalisiert", so das Statement in einem eigenen Beitrag. Und weiter: "Wir halten nach wie vor für besser, miteinander statt übereinander zu sprechen und bieten hiermit an, eine neue Basis zu schaffen. Herzlich willkommen!"

Der Fanklubdachverband, dessen Vorsitzende Gerhard Schnell und Andreas Kern als Befürworter des Kurses mit Investor Hasan Ismaik gelten und einen Großteil der organisierten Anhängerschaft hinter sich wissen, betonte nach einem AZ-Bericht zuletzt, dass man ein "gemeinsames 1860. Mit Robert Reisinger, aber auch mit Hasan Ismaik" möchte.

Kommt es nun anstelle einer Revolution gegen Reisinger zur Annäherung der Parteien?

Weitere News zum TSV 1860 finden Sie hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren