TSV 1860 München: Karim Matmour verlängert Vertrag und verklagt die Löwen

Die Löwen kommen in keiner Hinsicht zur Ruhe. Der ausgemusterte Karim Matmour soll kurioser Weise seinen vertrag verlängert haben und will die Löwen gleichzeitig verklagen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
KArim Matmour will die Löwen verklagen
sampics/Augenklick KArim Matmour will die Löwen verklagen

Die Löwen kommen in keiner Hinsicht zur Ruhe. Der ausgemusterte Karim Matmour soll kurioserweise seinen Vertrag verlängert haben und will die Löwen gleichzeitig verklagen.

München - Wie Sport1.de von einem Insider erfahren haben will, spitzt sich der Streit zwischen dem TSV 1860 und Karim Matmour immer weiter zu. Den Insider-Informationen zufolge will der Mittelfeldspieler vor das Arbeitsgericht ziehen, weil er sich unzumutbar und nicht vertragsgemäß behandelt fühlt.

Kurioserweise soll aber gleichzeitig sein bis 2018 gültiger Vertrag schon vorzeitig um ein Jahr verlängert worden sein. Weder der TSV noch Matmours Anwalt äußerten sich auf Anfrage des Sportportals zu der angeblichen Vertragsverlängerung.

Einseitig um ein Jahr verlängern?

Laut der blauen24 hat der Mittelfeldsieler jedoch eine Klausel in seinem Vertrag, die es ihm erlaubt, den Vertrag einseitig um ein Jahr zu verlängern. Offenbar hat der Algerier davon nun Gebrauch gemacht und der TSV kann nichts dagegen tun.

Lesen Sie auch: Causa Matmour eskaliert: Ekeln ihn die Löwen raus?

Die Causa Karim Matmour könnte die Löwen also noch etwas länger beschäftigen.

Der Algerier wurde Ende Februar von Löwen-Coach Vitor Pereira in die U21 degradiert. Matmour kam im Sommer als Wunschspieler von Kosta Runjaic und absolvierte 13 Spiele für die Löwen in der Hinrunde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren