TSV 1860 München: Hasan Ismaik will niemals aufgeben

Jetzt meldet sich auch der Investor zu Wort: Hasan Ismaik gratuliert dem TSV 1860 München zum Aufstieg - und macht ein Versprechen.
| AZ/ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Seit 2011 Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik.
imago/Sven Simon Seit 2011 Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik.

München - Im Stadion war er nicht, doch das Spiel hat er natürlich "im Livestream" verfolgt: Hasan Ismaik, seines Zeichens Investor des TSV 1860 München, hat den Löwen am Tag nach dem Aufstieg in den Profifußball auf Facebook gratuliert.

Der Jordanier bedankt sich besonders "bei unserem Trainer Daniel Bierofka. Er allein ist der Vater des Erfolgs." Andere Vereine "wären froh, hätten sie so einen ausgeprägten Charakterkopf in ihren Reihen", so der Geldgeber. Und natürlich dankt Ismaik auch der Mannschaft, der sportlichen Leitung und allen Mitarbeitern, "die sich in den letzten 11 Monaten aufgeopfert haben". So weit, so normal.

Ismaik: "Ich reiche Euch jetzt die Hand"

Zum Abschluss seiner Botschaft macht Ismaik dann noch eine Aussage, die aufhorchen lässt. "Ich liebe 1860 und werde niemals aufgeben. Auch wenn die letzten Jahre für mich schwer nachvollziehbar waren, reiche ich Euch jetzt die Hand", schreibt der 41-Jährige. Er wolle "ein gemeinsames und vor allem erfolgreiches 1860".

Wie genau diese Handreichung aussehen soll, werden mit Sicherheit die nächsten Wochen und Monate zeigen. Am Wochenende 27. bis 30. Juli 2018 beginnt die Saison in der Dritten Liga. Bis dahin hat der TSV 1860 München einiges zu tun.

Lesen Sie hier Ismaiks Statement im Wortlaut:

Anzeige für den Anbieter facebook_post über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren