TSV 1860 München: Auf diese Löwen kommt es gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth an

Der TSV 1860 bleibt zuletzt zwei Mal in Folge ohne Punktgewinn in der Regionalliga Bayern, verliert beide Derbys gegen den FC Augsburg II und den FC Bayern II. Die AZ erklärt, welche Löwen in dieser Phase besonders gefordert sind.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Torwart Marco Hiller: Der Keeper wirkte zuletzt gegen den FC Bayern fahriger als davor. Auf der Linie ist Hiller stark. Aber: Nach wie vor hat der 20-Jährige Probleme, wenn er ins Spiel eingebunden wird. Coolness ist gefragt, damit auch seine Vorderleute wieder sicherer werden.
sampics/Augenklick 7 Torwart Marco Hiller: Der Keeper wirkte zuletzt gegen den FC Bayern fahriger als davor. Auf der Linie ist Hiller stark. Aber: Nach wie vor hat der 20-Jährige Probleme, wenn er ins Spiel eingebunden wird. Coolness ist gefragt, damit auch seine Vorderleute wieder sicherer werden.
Kapitän Felix Weber: Der Captain ist zurück! Und damit der eigentliche Abwehrchef. Dieser überzeugte bis zu seiner Sprunggelenksverletzung durch ein gutes Stellungsspiel und Robustheit in den Zweikämpfen. Coach Bierofka will Nachlässigkeiten in der Defensive eindämmen - Weber kommt da genau recht.
sampics/Augenklick 7 Kapitän Felix Weber: Der Captain ist zurück! Und damit der eigentliche Abwehrchef. Dieser überzeugte bis zu seiner Sprunggelenksverletzung durch ein gutes Stellungsspiel und Robustheit in den Zweikämpfen. Coach Bierofka will Nachlässigkeiten in der Defensive eindämmen - Weber kommt da genau recht.
Defensivspezialist Aaron Berzel: In Augsburg machte der Allrounder ein schlechtes Spiel. Dabei beeindruckt er in der Regel durch seine Ballsicherheit auch in brenzligen Situationen. Von den letzten sieben Partien spielte der 25-Jährige sechs Mal durch, fehlte nur einmal gelbgesperrt. Die relativ lange Pause nach dem Bayern-Spiel dürfte ihm neue Frische verliehen haben.
Rauchensteiner/Augenklick 7 Defensivspezialist Aaron Berzel: In Augsburg machte der Allrounder ein schlechtes Spiel. Dabei beeindruckt er in der Regel durch seine Ballsicherheit auch in brenzligen Situationen. Von den letzten sieben Partien spielte der 25-Jährige sechs Mal durch, fehlte nur einmal gelbgesperrt. Die relativ lange Pause nach dem Bayern-Spiel dürfte ihm neue Frische verliehen haben.
Daniel Wein: Leader Timo Gebhart wird erst 2018 zurückkehren, das erklärte der Regisseur der AZ. Die Position des Spielmachers ist deshalb nach wie vor vakant, dabei ist Kollege Wein eigentlich erster Spieleröffner. Gegen aggressive und unangenehme Augsburger und Bayern konnte der Münchner diese Fähigkeit zuletzt aber nicht einbringen. Von ihm wird erwartet, dass er sich wieder mehr Aktionen nimmt und initiativ wird.
sampics/Augenklick 7 Daniel Wein: Leader Timo Gebhart wird erst 2018 zurückkehren, das erklärte der Regisseur der AZ. Die Position des Spielmachers ist deshalb nach wie vor vakant, dabei ist Kollege Wein eigentlich erster Spieleröffner. Gegen aggressive und unangenehme Augsburger und Bayern konnte der Münchner diese Fähigkeit zuletzt aber nicht einbringen. Von ihm wird erwartet, dass er sich wieder mehr Aktionen nimmt und initiativ wird.
Benjamin Kindsvater: Der Tempodribbler konnte sich nach seinem Innenbandanriss im August nie einen Stammplatz erkämpfen. Dabei ist seine Dynamik einmalig, der 24-Jährige liefert aber noch zu wenig. Der einstige Burghausener war bei Bierofka zuletzt nur zweite Wahl. Jetzt fehlt Nicholas Helmbrecht wegen einer Roten Karte - die Chance für Kindsvater, sich zu beweisen.
sampics/Augenklick 7 Benjamin Kindsvater: Der Tempodribbler konnte sich nach seinem Innenbandanriss im August nie einen Stammplatz erkämpfen. Dabei ist seine Dynamik einmalig, der 24-Jährige liefert aber noch zu wenig. Der einstige Burghausener war bei Bierofka zuletzt nur zweite Wahl. Jetzt fehlt Nicholas Helmbrecht wegen einer Roten Karte - die Chance für Kindsvater, sich zu beweisen.
Markus Ziereis: In Giesing nennen sie den Oberpfälzer ein Mentalitätsmonster. Doch nach zuvor vier Toren in fünf Spielen hatte der 25-Jährige im Derby gegen den FC Bayern gar keinen Zugriff, bekam nur die AZ-Note 5. Seine Torgefahr, seine Zielstrebigkeit werden jetzt wieder gebraucht.
Rauchensteiner/Augenklick 7 Markus Ziereis: In Giesing nennen sie den Oberpfälzer ein Mentalitätsmonster. Doch nach zuvor vier Toren in fünf Spielen hatte der 25-Jährige im Derby gegen den FC Bayern gar keinen Zugriff, bekam nur die AZ-Note 5. Seine Torgefahr, seine Zielstrebigkeit werden jetzt wieder gebraucht.
Nico Karger: "King Karges" blieb zuletzt gegen die Bayern wirkungslos. Seine gefährlichen Konterläufe wurden durch einen Gegner unterbunden, der selber offensiv die Initiative ergriff. Bayreuth dagegen hat Probleme im Umschaltspiel - perfekt für Karger. Und: Jedes Team, das aufsteigen will, braucht einen Torjäger, der deutlich zweistellig trifft. Der 24-Jährige steht bei neun Treffern. Da geht noch was!
Rauchensteiner/Augenklick 7 Nico Karger: "King Karges" blieb zuletzt gegen die Bayern wirkungslos. Seine gefährlichen Konterläufe wurden durch einen Gegner unterbunden, der selber offensiv die Initiative ergriff. Bayreuth dagegen hat Probleme im Umschaltspiel - perfekt für Karger. Und: Jedes Team, das aufsteigen will, braucht einen Torjäger, der deutlich zweistellig trifft. Der 24-Jährige steht bei neun Treffern. Da geht noch was!

München - Plötzlich ist sie in Gefahr, die Herbstmeisterschaft, jenes Szenario, von dem Löwen-Coach Daniel Bierofka nicht sonderlich viel hält. Und dennoch wäre es ein Erfolg, der einen ersten Etappensieg des TSV 1860 raus aus der Regionalliga Bayern, zurück in den Profifußball markieren würde.

TSV 1860 verlor beide Derbys

Vor dem 19. und damit letzten Spieltag der Hinrunde ist erleben die Sechzger nach der Konsolidierung aber erstmals sowas wie eine Mini-Krise, zumindest eine Ergebniskrise. Die Derbys beim FC Augsburg II (2:3) und gegen den FC Bayern II (0:1) wurden jeweils verloren. Und plötzlich ist der FC Ingolstadt II bis auf drei Punkte herangerückt.

"Wir müssen Fingerspitzengefühl haben, die Spieler können nichts für die Situation, in der wir jetzt sind. Wenn der Druck groß wird, braucht gerade diese Mannschaft die bedingungslose Unterstützung der Zuschauer. Jetzt müssen wir sie alle unterstützen", meinte Bierofka vor der Partie gegen die SpVgg Bayreuth am Dienstag im Grünwalder Stadion (14.05 Uhr/im AZ-Liveticker und im BR).

Bierofka: "Müssen drei Punkte erbeissen"

"Wir müssen gegen Bayreuth drei Punkte erzwingen, erbeissen. Glück kann man sich erarbeiten, da bin ich von überzeugt", sagte der 38-jährige Trainer weiter. "Das habe ich versucht, der Mannschaft mit auf den Weg zu geben." Die AZ erklärt, auf welche Löwen es jetzt ankommt (Klicken Sie sich durch die Bildergalerie oben.).

Lesen Sie auch: Bayreuther Wolf: Warum 1860 gerade richtig kommt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren