TSV 1860: Investor Hasan Ismaik nimmt den FC Bayern als Vorbild

Löwen-Investor Hasan Ismaik hat sich erneut für Einigkeit und eine gemeinsame Zielsetzung ausgesprochen. Als Vorbild könnte dem TSV 1860 dabei ausgerechnet der FC Bayern dienen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hasan Ismaik, Investor des TSV 1860
Tobias Hase/dpa Hasan Ismaik, Investor des TSV 1860

München - Trotz aller Rivalität kommt auch Löwen-Investor Hasan Ismaik nicht umhin, dem FC Bayern zum Sieg in der Champions League zu gratulieren. "Die Bayern haben eine Saison der Superlative hingelegt – die Champions League, den Meistertitel und den DFB-Pokal gewonnen. Mehr ist nicht zu erreichen", schreibt Ismaik auf seinen Social-Media-Kanälen: "Der FC Bayern zeigt uns allen, was mit Zusammenhalt, wirtschaftlicher und sportlicher Expertise sowie einem eigenen Stadion als signifikanten Indikator möglich ist."

Der gesamte deutsche Fußball könne vom ungeliebten Rivalen der Sechzger lernen, meint Ismaik weiter. Dies gelte auch für die Löwen. "Mir ist bewusst: Wir beim TSV1860 brauchen keinen Klub kopieren", meint der Jordanier: "Aber wir sollten unsere Vorgehensweise endgültig ändern und zusammenarbeiten, Hand in Hand."

Laut Ismaik solle der sportliche und wirtschaftliche Erfolg an erster Stelle stehen, nicht die fortwährenden Streitigkeiten innerhalb des Klubs. "Ich für meinen Teil bin bereit, neue Wege mit Euch zu gehen. Wir müssen die Interessen des TSV 1860 über alles stellen. Die Dritte Liga darf nicht zum Dauerzustand für die Löwen werden", schreibt Ismaik.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lesen Sie auch: Die Löwen-Säulen - So sieht die Hierarchie bei 1860 aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren