TSV 1860: Daniel Bierofka mit emotionaler Ansprache vor Spiel gegen Lotte

Löwen-Trainer Daniel Bierofka hat am Freitag vor der Heimpremiere gegen Lotte über die hohe Erwartungshaltung rund um den TSV 1860 gesprochen und fordert: "Wir müssen alle mal wieder runterkommen!"
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Löwen-Trainer Daniel Bierofka hat am Freitag vor der Heimpremiere gegen Lotte über die hohe Erwartungshaltung rund um den TSV 1860 gesprochen und fordert: "Wir müssen alle mal wieder runterkommen!"

München - Samstagnachmittag, Grünwalder Stadion. TSV 1860 gegen Sportfreunde Lotte. Um 14 Uhr (live im BR und im AZ-Liveticker) begehen die Sechzger nicht nur den zweiten Spieltag nach dem Aufstieg in die Dritte Liga, sie begehen ihren Heim-Auftakt im eigenen Wohnzimmer.

"Wir wollen alles in die Waagschale werfen und gewinnen, aber wir treffen auf eine Mannschaft, die schon seit einigen Jahren in der Dritten Liga spielt. Wir sind Aufsteiger. Ich weiß nicht, ob das Spiel einen Favoriten braucht", erklärte Cheftrainer Daniel Bierofka, der neben den verletzten Nono Koussou und Aaron Berzel auf sämtliche 1860-Profis zurückgreifen kann, am Freitag in der Pressekonferenz.

Daniel Bierofka: Erwartungshaltung um TSV 1860 zu hoch

Der 39-Jährige nutzte die Gelegenheit auch dazu, um das Umfeld der Sechzger auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen - er nutzte sie für eine Ansage: "Wir müssen alle mal wieder runterkommen - die Fans, im Verein, auch außenrum. Wir sind ein Aufsteiger, ich betone das Wort nochmal: Auf-stei-ger! Wir werden noch etwas brauchen, um uns in der Liga zurechtzufinden."

Bierofka weiter über die Träume vieler Anhänger, sofort die Rückkehr in die Zweite Liga anzustreben: "Wir brauchen auch ein bisschen Geduld. Das heißt nicht, dass wir in der Liga durchmarschieren müssen."

Bierofka: Millionen von Hasan Ismaik "planvoll eingesetzt"

1860 sei im vergangenen Sommer nach dem Absturz in die Viertklassigkeit, als "keiner mit Sechzig was zu tun haben wollte, vielmehr "aus dem Nichts gekommen" und es gelte nun, "Schritt für Schritt den Prozess voranzutreiben", damit man "irgendwann soweit sein wird, um über andere Ziele zu sprechen."

Die zwei Millionen Euro von Investor Hasan Ismaik habe man dabei nicht "auf den Kopf gehauen", sondern "planvoll eingesetzt: für die U21, für Trainerverträge und Neuverpflichtungen." Daher fordert "Biero", der schon mehrfach eine demütige Herangehensweise gefordert hatte: "Alle mal die Füße still halten und nicht so viel reden." Am Samstag gegen Lotte wird erstmal Fußball gespielt.

Bilder: Das sind die Spieler des TSV 1860 München

Lesen Sie auch: Jan Mauersberger im AZ-Interview:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren