Sexdate-Plattform als neuer Sponsor: Sechzger? Sexger!

Die Sexdate-Plattform C-date steigt beim TSV 1860 ein – und verspricht "sinnliche Begegnungen". Vor der Arena gibt’s Kondome. "Endlich positive Nachrichten", amüsiert sich Jan Mauersberger.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der TSV 1860 München hat einen neuen Partner für die Bannerwerbung in der Allianz Arena gefunden: Das Sexdate-Portal C-date.
Max Hillmer 3 Der TSV 1860 München hat einen neuen Partner für die Bannerwerbung in der Allianz Arena gefunden: Das Sexdate-Portal C-date.
Officer Naughty und ihre Kolleginnen versorgten die Fans vor der Arena mit Kondomen.
Max Hillmer 3 Officer Naughty und ihre Kolleginnen versorgten die Fans vor der Arena mit Kondomen.
So wirbt C-date auf der eigenen Website.
AZ-Screenshot 3 So wirbt C-date auf der eigenen Website.

München - Der TSV 1860 bräuchte dringend mal wieder einen Dreier. Im Abstiegskampf der Zweiten Liga ringt man um den Klassenerhalt – wenn es wenigstens finanziell stimmen würde bei 1860, wären die Sorgen etwas kleiner. Immerhin: Der traditionell klamme Klub hat einen neuen Sponsor – ein Sex-Portal. Was – nach deren eigener Aussage – auch bestens passt, denn: Sowohl im Fußball, als auch beim Sex gehe es um "Spieler", um "Bälle" und darum, "einen Treffer zu versenken".

C-date, kurz für Casual Dating, ist ab sofort neuer TV-Bandenpartner der Löwen und damit die erste Dating-Plattform unter den Sport-Sponsoren. "Wir sind eine Münchner Agentur, in der Teamplay ein wichtiger Faktor ist. Deswegen ist es für uns Ehrensache, den Münchner Herzensverein zu unterstützen", erzählt Tanja Ballabio, Pressesprecherin von C-date, dem Internetportal für "sinnliche Begegnungen, die glücklich machen".

 

Kondom-Aktion vor der Allianz Arena

 

Die Selbstbeschreibung des Portals lautet so: "Die führende Casual Dating Plattform C-date richtet sich an Männer und Frauen, die auf unverbindliche Beziehungen nicht verzichten wollen. Ein Matching-System schlägt Usern sexuell Gleichgesinnte in vorher bestimmten Regionen vor." Auf der Website wirbt C-date mit Sprüchen wie "Wild wie ein Löwe" und "Nach dem Spiel ist Vorspiel". In anderen Worten: eine Sexdate-Plattform. Es wird bei den Löwen also noch ein bisschen heißer, etwas animalischer im Abstiegskampf.

Lesen Sie auch: AZ-Check der Abstiegskandidaten - Löwen vor Schicksalsspiel

Die erste Werbe-Aktion hat C-date schon durchgeführt: Beim Heimspiel am Freitag gegen Greuther Fürth (0:1) trat der neue Sponsor vor der Arena in Erscheinung. Damen, verkleidet als sexy Polizistinnen rund um "Officer Naughty" (wobei "naughty" so viel wie "unanständig" und "frech" bedeutet), verteilten Kondome an Fans. Begründung: "Wer seine Mannschaft gemeinsam anfeuert, zittert und jubelt, kommt sich schließlich schnell näher."

Ob sich 1860 und C-date längerfristig näherkommen, ist noch nicht bekannt: Die Partnerschaft soll vorerst bis Saisonende laufen, hieß es. Eine offizielle Pressemitteilung hatten die Löwen nicht verschickt, den womöglich kurzen Flirt mit der Dating-Seite aber zumindest bestätigt.

 

Umfrage: Frauen wollen mit Mauersberger in die "Verlängerung"

 

Dafür ist C-date umso umtriebiger – und veröffentlichte das Ergebnis einer Umfrage unter 1.543 weiblichen Löwen-Fans. Die wurden gefragt: "Mit welchem 1860-München-Spieler würden Sie in die Verlängerung gehen?" Winter-Neuzugang Jan Mauersberger, auf dem Platz in erster Linie als Tor-Verhüter tätig, lässt die Frauen-Herzen höher schlagen und ist damit der Mann für die Overtime (oder, wie C-date schreibt, für das "Nachspiel statt Vorspiel").

35 Prozent kürten den 30-Jährigen zu Sechzigs neuem Sex-Symbol. "Endlich mal positive Nachrichten! Ich fühle mich geschmeichelt", sagte Mauersberger lachend, als er von der AZ auf die Umfrage angesprochen wurde. "Vitus Eicher hat eben gesagt: Er ist ein bisschen enttäuscht, weil er nur fünf Prozent bekommen hat. Wir sollten das aber unter die Kategorie Gag einordnen." 27 Prozent würden Milos Degenek nicht von der Bettkante stoßen: Der Wahl-Australier wurde vor Relegationsretter Kai Bülow (17 Prozent) Zweiter, konnte sich aber weniger darüber freuen. "Ob ich hübsch bin oder nicht, bringt mir nicht so viel – im Fußball musst du nicht hübsch sein. Ich würde lieber spielen", sagte der Ersatzspieler.

Lesen Sie auch: Löwen-Verteidiger erneut Pechvogel - das Yegenoglu-Déjà-Vu

Bei Mauersberger hat die blaue Damenwelt übrigens Pech, der hochaufgeschossene Abwehrspieler (1,94 Meter, 83 Kilo) ist vergeben. "Ich habe mit meiner Freundin Janina schon darüber gesprochen: Sie ist auch amüsiert und hat gesagt: Bei mir sind es 100 Prozent, nicht 35."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren