Schock im Training des TSV 1860 München: Amilton verletzt!

Riesen-Rückschlag für den TSV 1860 im Abstiegskampf der 2. Liga: Außenstürmer Amilton verletzte sich am Donnerstagnachmittag im Trainingslager der Löwen in Bad Wörishofen offenbar schwerer.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf Krücken humpelt Löwen-Spieler Amilton vom Trainingsplatz in Bad Wörishofen. Die Bilder.
PM 2 Auf Krücken humpelt Löwen-Spieler Amilton vom Trainingsplatz in Bad Wörishofen. Die Bilder.
Auf Krücken humpelt Löwen-Spieler Amilton vom Trainingsplatz in Bad Wörishofen. Die Bilder.
PM 2 Auf Krücken humpelt Löwen-Spieler Amilton vom Trainingsplatz in Bad Wörishofen. Die Bilder.

Riesen-Rückschlag für den TSV 1860 im Abstiegskampf der 2. Liga: Außenstürmer Amilton verletzt sich am Donnerstagnachmittag im Trainingslager der Löwen in Bad Wörishofen offenbar schwerer.

Bad Wörishofen - Um kurz nach 17 Uhr verließ der Brasilianer das städtische Trainingsgelände nach der zweiten Einheit der Sechzger im Allgäu auf Krücken. Der 27-Jährige trug eine dicke Bandage um seine rechte Wade, was auf eine Muskelverletzung hindeuten könnte. Mit seinem rechten Bein konnte der Wintertransfer von Portimonense nicht auftreten. Ein Betreuer half ihm über die kleine Landstraße und die beschwerlichen Stufen in den Mannschaftsbus hinauf.

Amilton wirkte niedergeschlagen. Sein Einsatz im Abstiegsendspiel beim 1. FC Heidenheim am Sonntag (15.30 Uhr, im AZ-Liveticker) ist angesichts dieser Bilder wohl ausgeschlossen. Wenig später kam auch Chefcoach Vitor Pereira mit versteinerter Miene zum Bus. Bereits während der knapp eineinhalbstündigen Trainingseinheit hatte der Busfahrer die Krücken geholt, da war aber noch nicht zu erkennen, für wen diese bestimmt waren.

Abdoulaye Ba hat wieder trainiert

Am zweiten Tag des Trainingslagers hatten die Löwen das Gelände weiträumig abgesperrt. Am Eingang der Vereinsgaststätte des FC Bad Wörishofen schickten diesmal zwei Securitys interessierte Zuschauer wieder weg. Von weitem war zumindest zu erkennen, dass der zuvor angeschlagenen Abwehrchef Abdoulaye Ba unter Belastung mit der Mannschaft trainierte.

Auf die gute Nachricht folgte jedoch prompt die schlechte. Amilton hatte zwar zuletzt nicht überzeugt und stand bei der Niederlage gegen den VfL Bochum nicht in der Startelf. Dennoch ist der Brasilianer durch sein Tempo und seine Dribblings stets eine gefährliche Offensivoption. Sollte sich Pereira vor dem Showdown gegen Heidenheim wieder für sein gewohntes 3-4-3 entscheiden, spricht vieles für das Duo Levent Aycicek und Stefan Aigner auf den Halbpositionen.

Victor Andrade noch nicht bereit

Victor Andrade ist nach seinem überstandenen Kreuzbandriss nicht bei einhundert Prozent und steht somit noch nicht als Problemlöser für Pereira bereit. Der Portugiese wird mit den Löwen am Samstag direkt vom Allgäu auf die Ostalb reisen. Der Name Amilton dürfte im Kader jedoch nicht auftauchen.

Lesen Sie auch: Warum Pereira ausgerechnet ins Unterallgäu wollte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren