Schmidt: "Müssen noch viel arbeiten"

Alexander Schmidt war nach dem 1:0 gegen Erzgebirge Aue mit der Leistung seiner Mannschaft nicht ganz einverstanden. "Wir müssen noch viel arbeiten."
| Dominik Hechler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer Alexander Schmidt.
firo Trainer Alexander Schmidt.

München Alexander Schmidt redete nach dem 1:0 bei Erzgebirge Aue Klartext. "Wir haben jetzt ja nicht ganz so schlecht gespielt. Aber natürlich haben wir am Ende auch ein bisschen Glück gehabt", sagte der Löwen-Trainer. "Ich habe mir das jedenfalls bestimmt nicht so vorgestellt, dass in der Schlussphase immer wieder gefährliche hohe Bälle bei uns in den Strafraum fliegen. Da haben wir einfach schlecht verteidigt, die Flanken nicht durch frühes attackieren verhindert."

Zudem ärgerte Schmidt, dass "wir heute den ein oder anderen auf dem Rasen hatten, bei dem es nicht so gepasst hat". Namen wollte der Trainer keine nennen. Doch zwischen den Zeilen wurde klar, dass er unter anderem die eingewechselten Ola Kamara und Bobby Wood meinte. Denn Schmidt sagte: "Mein Gedanke war es, in der zweiten Halbzeit junge, frische Spieler zu bringen, die für Entlastung sorgen. Aber da muss mehr kommen, sie müssen mehr rennen, sich noch mehr einbringen." So musste Schmidt also feststellen, dass "wir noch viel Arbeit vor uns haben. Es ist noch lange nicht alles so, wie ich es mir vorstelle".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren