Relegation gegen TSV 1860 München: Jahn Regensburg selbstbewusst

Der SSV Jahn Regensburg kam trotz starker Leistung im Relegations-Hinspiel am Freitag nicht über ein 1:1 gegen den TSV 1860 hinaus. Die Akteure des Jahn strahlen nach der verpassten Chance dennoch Zuversicht aus.
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mitten ins Löwen-Herz: Marc lais trifft zum 1:0 für Jahn Regensburg - auch im Rückspiel will der Jahn zuschlagen.
Rauchensteiner/Augenklick Mitten ins Löwen-Herz: Marc lais trifft zum 1:0 für Jahn Regensburg - auch im Rückspiel will der Jahn zuschlagen.

München - Teil eins des doppelten Relegations-Krimis zwischen dem TSV 1860 und dem SSV Jahn Regensburg ist rum. und die Löwen haben sich besser aus der Affäre gezogen, als sie es verdient gehabt hätten: Trotz schwacher Leistung und frühem Rückstand, dem Platzverweis für Marin Pongracic und einem vergebenen Elfmeter der Hausherren in der Schlussphase holte die Elf von Trainer Vitor Pereira ein 1:1.

Kein Grund allerdings für die Regensburger, ihre Aufstiegsträume bereits zu begraben. "Wir haben positiven Druck für das Rückspiel. Unser Minimalziel war der Klassenerhalt. Dass wir jetzt so weit oben stehen ist schon eine Sensation. Die Chance bleibt weiterhin bestehen, warum sollten wir sie nicht nutzen? Wir gehen in jedes Spiel so, dass wir sagen: 'Wir wollen gewinnen'. Warum sollten wir da in München nicht gewinnen?", sagte Erik Thommy der Mittelbayerischen Zeitung.

Ex-Löwe Geipel hadert

Andreas Geipl haderte mit seinem verschossenen Strafstoß: "Es hat gefehlt, dass ich den Elfmeter reinhaue, in erster Linie. Gerade in der Schlussphase, wo wir den Elfer noch bekommen, den muss ich einfach machen. Dann würden wir das Spiel 2:1 gewinnen. Ansonsten haben wir eigentlich ein sehr gutes Spiel gemacht." Der Ex-Löwe wolle dennoch "auf jeden Fall positiv gestimmt nach München fahren".

Regensburgs Torschütze Marc Lais weiß, dass "wir in München jetzt ein Tor schießen müssen. Aber ich denke, dass wir in der Lage sind das zu schaffen." Nach zwar ausverkauftem, aber nur vor gut 15.000 Zuschauern ausgetragenem Hinspiel dürften es in der Allianz Arena über 60.000 Zuschauer werden. Lais dazu: "Es gibt nicht so viele Spieler in unseren Reihen, die vor so einer Kulisse schon mal gespielt haben. Nichtsdestotrotz freuen wir uns schon riesig auf das Spiel. Jetzt heißt es regenerieren, Kraft tanken und dann nach München zu fahren und alles rauszuhauen."

Lesen Sie hier: Die Löwen-Retter - Noch ist alles drin

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren