Oberschenkelprobleme: Bucks Serie ist in Gefahr

Er ist seit Saisonbeginn eine der größten Konstanten bei den Löwen: Stefan Buck. Doch nun droht seine Serie von Spielen in der Anfangself zu reißen. Den linken Verteidiger plagen seit dem letzten Spiel Oberschenkelschmerzen. Sein Einsatz gegen Paderborn beim Hinrundenabschluss ist gefährdet.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sein Trikot war in bislang jedem 1860-Spiel der Saison zu sehen, auch gegen Paderborn? Stefan Buck
AZ Sein Trikot war in bislang jedem 1860-Spiel der Saison zu sehen, auch gegen Paderborn? Stefan Buck

MÜNCHEN - Er ist seit Saisonbeginn eine der größten Konstanten bei den Löwen: Stefan Buck. Doch nun droht seine Serie von Spielen in der Anfangself zu reißen. Den linken Verteidiger plagen seit dem letzten Spiel Oberschenkelschmerzen. Sein Einsatz gegen Paderborn beim Hinrundenabschluss ist gefährdet.

Neben Rechtsaußen Antonio Rukavina und Torwart Gabor Kiraly ist Linksverteidiger Stefan Buck der einzige 1860-Profi, der in dieser Saison in jedem Pflichtspiel von Beginn an auf dem Platz stand. 16 Mal in der Liga und zwei Mal im Pokal. Doch am letzten Hinrundenspieltag, wenn die Löwen am Sonntag in der Allianz Arena den SC Paderborn empfangen, droht die Serie des Neuzugangs aus Augsburg zu platzen.

„Seit dem Ingolstadt-Spiel macht mir der Oberschenkel zu schaffen“, sagte der 30-Jährige am Mittwoch, nachdem er erneut nur eine Laufeinheit absolvieren konnte. In Ingolstadt war er daher ausgewechselt worden - zum ersten Mal in der Saison. Trainer Reiner Maurer sagte mit wenig Begeisterung: „Bei Stefan müssen wir abwarten und hoffen, dass es irgendwie geht."

Eine echte Alternative hat Maurer für diese Position nicht. Denn als Buck zwei Mal in dieser Saison auf der Innenverteidigerposition auflief, gab es hinten links deutliche Schwächen im Löwen-Spiel. Beim 3:1 am zweiten Spieltag gegen Osnabrück durfte sich Eke Uzoma dort probieren und wusste die Chance nicht zu nutzen.

Und beim 1:2 am dritten Spieltag in Duisburg warf Maurer den erst wenige Tage davor verpflichteten Juan Barros ins kalte Wasser. Doch der junge Peruaner, dessen Ausleihe in der Winterpause endet, kam nicht wie erhofft zurecht und wurde seither kein einziges Mal mehr eingesetzt. Für Maurer heißt das: Daumendrücken, dass Buck am Sonntag wieder fit ist. mpl

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren