Neuzugang beim TSV 1860 München? Ismaily fliegt wohl mit ins Trainingslager

Der Brasilianer Ismaily vom ukrainischen Spitzenklub Schachtjor Donezk könnte einer der ersten neuen Löwen-Neuzugänge werden. Einem Medienbericht zufolge soll der Verteidiger sogar mit dem TSV ins Trainingslager fliegen. Geht jetzt alles ganz schnell?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Soll einem Medienbericht zufolge mit ins Löwen-Trainingslager fliegen: Ismaily (r.) von Schachtjar Donezk.
dpa Soll einem Medienbericht zufolge mit ins Löwen-Trainingslager fliegen: Ismaily (r.) von Schachtjar Donezk.

München - Vitor Pereira, neuer Trainer beim TSV 1860, möchte den Löwen wieder zu Höhenflügen verhelfen. "Ich möchte diesen Klub in die Bundesliga führen und ich will, dass 1860 wieder unter den Großen Deutschlands ist", erklärte der Portugiese bei seiner offziellen Vorstellung. Um dieses Ziel auch zu erreichen, seien ihm von Präsident Peter Cassalette und Investor Hasan Ismaik "neue Spieler versprochen" worden.

Wird Ismaily der erste Löwen-Transfer 2017?

Heißestes Transfergerücht an der Grünwalder Straße dürfte derzeit der Brasilianer Ismaily sein. Der "kicker" berichtete, dass die Löwen an einer Verpflichtung des Linksverteidigers interessiert seien. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft noch bis 2021, sein aktueller Marktwert beträgt 2,5 Millionen Euro (transfermarkt.de). Wirklich günstig dürfte der TSV bei einer Verpflichtung also wahrscheinlich nicht wegkommen. Dafür verfügt Ismaily allerdings schon über internationale Erfahrung – mit Schachtjor Donezk spielte er in der Champions - und Europa League. In dieser Saison erzielte der Brasilianer in den bisherigen 18 Partien ein Tor und legte drei Treffer auf.

Einem weiteren Medienbericht zufolge verdichten sich die Zeichen einer Verpflichtung jetzt allerdings. Wie die "BILD" berichtet, fliegt Ismaily mit dem TSV am 4. Januar ins Trainingslager nach Portugal. Dort trainiert die Mannschaft im "One Troia Training Center", dem Trainingscamp von Trainer-Ikone José Mourinho.

Bedarf wäre auf der Linksverteidiger-Position allemal: Sebastian Boenisch konnte sein volles Potential beim TSV noch nicht zeigen, wird zudem oft in der Innenverteidigung eingesetzt. Mit Maximilian Wittek haben die Sechzger noch einen weiteren linken Außenverteidiger im Kader – ob dieser allerdings auch in Zukunft in München spielen wird, ist derzeit noch unklar. Die Vertragsverhandlungen mit dem 21-Jährigen stocken, sein aktuelles Arbeitspapier ist nur noch bis zum nächsten Sommer gültig. Verständlich, dass sich die Löwen-Bosse da nach einer möglichen Alternative umschauen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren