Ludwigs geheime Klausel: Nach der Saison kann er gehen

Verpasst 1860 die Bundesliga-Rückkehr, darf der Mittelfeldspieler den Zweitligisten für 1,5 Millionen Euro Ablöse verlassen. Bislang denkt er aber nicht ans Aufgeben: „Ich will zeigen, was ich kann“
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ob Alexander Ludwig seine tolle Schusstechnik noch in München zeigen wird, ist zur Zeit völlig offen.
sampics/Augenklick Ob Alexander Ludwig seine tolle Schusstechnik noch in München zeigen wird, ist zur Zeit völlig offen.

Verpasst 1860 die Bundesliga-Rückkehr, darf der Mittelfeldspieler den Zweitligisten für 1,5 Millionen Euro Ablöse verlassen. Bislang denkt er aber nicht ans Aufgeben: „Ich will zeigen, was ich kann“

MÜNCHEN Mit Ausstiegsklauseln haben sie schon so ihre Erfahrungen gemacht beim TSV 1860. Der letzte Profi, der davon Gebrauch machte, war Lars Bender. Das Löwen-Talent wechselte im vergangenen Sommer für geschätzte drei Millionen Euro in die Bundesliga zu Bayer Leverkusen. Natürlich schwächte Benders Abgang den Zweitligisten, das Geld jedoch konnten die Sechzger gut gebrauchen. Und auch dieses Jahr könnte es nach Saisonende zwei nicht unbedingt erwünschte Transfers geben: Neben Kapitän Benny Lauth, der für eine Million Euro Ablöse gehen kann, hat – wie die AZ erfuhr – auch Alexander Ludwig eine geheime Klausel in seinem Vertrag. Auch er könnte den TSV 1860, trotz eines Vertrages bis 2011, vorzeitig verlassen. Die Klausel nämlich besagt: Steigen die Löwen am Saisonende nicht auf, könnte der Mittelfeldspieler für eine festgeschriebene Ablöse von 1,5 Millionen Euro gehen.

Doch will Ludwig auch weg? Letzte Woche - vor dem 2:1 gegen den FSV Frankfurt mit Joker Ludwig als Torschütze – machte der ehemalige U21-Nationalspieler seine Unzufriedenheit deutlich: „Ich habe mir das anders vorgestellt bei 1860. Die Situation ist für mich nicht befriedigend. Aber der Trainer macht alles richtig – wir gewinnen ja.“ Zuletzt sogar dreimal in Folge - immer ohne Ludwig in der 1860-Startelf.

Und dabei wird es wohl auch beim Zweitliga-Hit in Kaiserslautern am Montag (20.15 Uhr, DSF live) bleiben, zumal Ewald Lienen nun eine Rolle für Ludwig streicht: die Sechser-Position im defensiven Mittelfeld. „Da sind wir gut besetzt“, sagt der Trainer, „es kommt ja auch bald Florin Lovin zurück. Und Ludwig hatte auf dieser Position Höhen und Tiefen im Abwehrverhalten. Ich sehe ihn jetzt für die vier vorderen Positionen in Frage kommen. Dafür haben wir ihn auch geholt."

Eine Einsatz-Garantie bedeutet dies für Ludwig, der 2009 ablösefrei vom FC St. Pauli kam, jedoch nicht. „Ich muss mich mit der Situation momentan abfinden", sagt der 26-Jährige zur AZ, fügt aber hinzu: „Ich habe mich bislang bei jedem Verein durchgesetzt, das werde ich auch bei 1860 tun.“

Dies wiederum klingt nicht so, als würde er kapitulieren. Ludwig will seinen verlorenen Stammplatz zurück erobern. Er erweckt nicht den Eindruck, nach nur einer Spielzeit gehen zu wollen. „Es werden wieder bessere Zeiten kommen. An Abschied denke ich im Moment nicht – und wenn ich den Münchner Frühling und die ersten Sonnenstrahlen sehe, dann tut mir das richtig gut. Ich habe schon vor, über den Sommer hinaus bei 1860 zu bleiben. Ich will den Leuten zeigen, was ich kann.“ Und wenn er nicht zum Zug kommt, hat er ja immer noch die Klausel im Vertrag.

Oliver Griss

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren