Löwen-Spieler am Boden: "Einfach nur trostlos"

Die Löwen-Spieler können den Abstieg nicht fassen: Viele melden sich nach der 0:2-Pleite gar nicht zu Wort. Diejenigen, die sich äußern, haben nicht viele Worte übrig.
| ME,PM, az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Michael Liendl fehlten die Worte nach der Pleite und dem Abstieg des TSV 1860.
dpa Michael Liendl fehlten die Worte nach der Pleite und dem Abstieg des TSV 1860.

Die Löwen-Spieler können den Abstieg nicht fassen: Viele melden sich nach der 0:2-Pleite gar nicht zu Wort. Diejenigen, die sich äußern, haben nicht viele Worte übrig.

 

Kai Bülow (der sich als einziger der ARD stellte): „Was da in der Kurve passiert ist, möchte ich gar nicht kommentieren. Ich bin unheimlich traurig, dass wir vor dieser Kulisse so eine schlechte Leistung gebracht haben.

 

Es tut mir sehr leid für jeden Einzelnen, der es mit den Löwen hält. Wie es weitergeht? Keine Ahnung, ob die Verantwortlichen einen Plan für die dritte Liga gemacht haben.“

 

Michael Liendl (in der Mixed Zone) über...

den Abstieg: "Mein Kopf ist leer, da schwirrt nicht viel herum. Es ist einfach nur trostlos."

die Fan-Ausschreitungen: Der Stachel sitzt noch tiefer bei den Fans, weil wir eine Drecks-Saison spielen und schon seit Jahren nicht das bringen, was der Verein verdient hat.

 

Levent Aycicek (in der Mixed Zone): "In der Zweiten Liga braucht man Zusammenhalt, da muss man kämpfen“, urteilte Levent Aycicek hinterher, beides habe 1860 verweigert: „Dann braucht man sich nicht wundern. Wir sind verdient abgestiegen."

 

Thomas Hitzlsperger (ARD-Experte): „Ein verdienter Aufstieg für Regensburg – gegen einen Gegner, der sich selbst zerfleischt, selbst zerstört hat. Das was die Fans in der Nordkurve da gemacht haben, ist hochgradig gefährlich. Solche Szenen will man nicht sehen. Das ist der Tiefpunkt, der sportliche Super-Gau, schlimmer geht’s wirklich nicht. Da muss eine Aufarbeitung her.“

 

Regensburgs Torwart Philipp Pentke (der seine Karriere vor zehn Jahren bei 1860 begonnen hatte): „Man kann den Frust der Fans ja ein bisschen verstehen, aber was da abging, war schon ein bisschen krass. Ich muss gestehen, dass es mir sehr leid tut für die Leute, die ehrlich für Sechzig gearbeitet haben. Da bricht einigen Leute jetzt gerade das Herz.“

 

Ex-Löwen-Keeper Michael Hofmann in der Halbzeitpause in der AZ: "Die Löwen-Spieler können den Abstieg nicht fassen: Viele melden sich nach der 0:2-Pleite gar nicht zu Wort. Diejenigen, die sich äußern, haben nicht viele Worte übrig."


Hässliche Szenen: Löwen-Fans randalieren

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren