Löwen: Sind sie an diesem St.-Gallen-Profi dran?

Die Zeit drängt: Die Löwen sind weiter auf der Suche nach Neuzugängen. Jetzt ist ein Mittelfeldspieler aus der Schweiz im Gespräch, der einen prominenten Bruder in der Bundesliga hat.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Roberto Rodriguez vom FC St.Gallen - hier nach einem Treffer in der Europa-League-Partie gegen Spartak Moskau.
dpa Roberto Rodriguez vom FC St.Gallen - hier nach einem Treffer in der Europa-League-Partie gegen Spartak Moskau.

München - Er ist ein Drittel des fabelhaften Rodriguez-Profi-Trios - und beim TSV 1860 im Gespräch: Roberto Rodriguez. Der 24-Jährige Mittelfeldspieler wird vom Schweizer "Blick" mit dem Münchner Zweitligisten in Verbindung gebracht.

Roberto ist der mittlere der talentierten Rodriguez-Brüder, er besitzt die schweizerische und die chilenische Staatsbürgerschaft.

Ricardo Rodriguez ist 22 Jahre alt und spielt als offensivstarker Außenverteidiger beim Bundesligisten VfL Wolfsburg, Francisco (19) ist Mittelfeldspieler und wird beim FC Zürich an den Profi-Fußball herangeführt.

Lesen Sie hier: Löwen gewinnen auch drittes Testspiel

Roberto hätte es wie Ricardo beinahe in die Bundesliga geschafft und war zeitweilig mal bei Eintracht Braunschweig ein Thema.

Roberto Rodriguez brachte es in der abgelaufenen Spielzeit auf 29 Meisterschaftseinsätze und erzielte dabei sieben Tore. Rodriguez - geschätzter Marktwert eine Million Euro - hat in St. Gallen noch Vertrag bis 2016.

Der FC St.Gallen bestätigt das Ganze nicht. Man habe Roberto Rodriguez klar signalisiert, dass der Verein keine Notwendigkeit sehe, ihn abzugeben, erklärte Medienchef Daniel Last dem "St. Galler Tagblatt".

Die Löwen haben gerade erst Martin Angha an den FC St. Gallen transferiert.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren