Löwen-Pechvogel Maxi Wittek: Die Diagnose ist da

In der 76. Minute musste Maxi Wittek verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Freuen konnte sich der Löwen-Kicker trotzdem über den Erfolg seines Teams. Am Samstag nun gab es die Diagnose.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Verletzt, aber glücklich: Maxi Wittek feiert den Erfolg seiner Löwen aus der Kabine.
az, dpa Verletzt, aber glücklich: Maxi Wittek feiert den Erfolg seiner Löwen aus der Kabine.

München - 2:0 gewonnen und trotzdem in Sorge: Die Löwen konnten sich nur bedingt über den Erfolg gegen St. Pauli freuen. Der Grund: Maximilian Wittek musste im Verlauf der 2. Halbzeit aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. Nach einem Zusammenprall mit Hornschuh in der 76. Minute ging nichts mehr für Wittek. Auf der Trage musste der Löwen-Kicker schließlich in die Kabine gebracht werden.

Während der 20-Jährige außerhalb des Spielfeldes weiter behandelt wurde, spielten seine Löwen weiter,  erzielten das 2:0 und holten schließlich den wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Ein Sieg über den sich auch der junge Freisinger freuen konnte. Auf Twitter posteten die Löwen ein Bild von Wittek, der in der Kabine den Erfolg seiner Mannschaft bejubelte.

 

Glück im Unglück für Wittek

Am Samstag dann folgte die genauere Diagnose. Und Wittek hatte wohl Glück im Unglück. Wie der Verein am frühen Abend mitteilte, zog sich der Löwen-Linksverteidiger eine starke Oberschenkelprellung und eine Muskelquetschung zu. Das Wichtigste: Das Knie ist heil - es liegt keine Bänderverletzung vor.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren