Lautern deklassiert Haching, Gegner spielen für TSV 1860

Die SpVgg Unterhaching ist in der Dritten Liga gewaltig in der Ergebniskrise - und zwei Spieltage vor Saisonende in akuter Abstiegsgefahr. Der KSC kann indes für die Zweite Liga planen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bedient: Trainer Claus Schromm (li.) und Haching-Boss Manfred "Manni" Schwabl in Kaiserslautern.
imago/Eibner Bedient: Trainer Claus Schromm (li.) und Haching-Boss Manfred "Manni" Schwabl in Kaiserslautern.

München - Haching taumelt weiter in der Dritten Liga. Und der TSV 1860 kann von Glück reden, dass die Konkurrenz am 36. Spieltag fast ausnahmslos für die Löwen spielt - kassierten die Giesinger schließlich ein herbes 2:5 beim FSV Zwickau.

Klatsche für Haching in Kaiserslautern

Die SpVgg Unterhaching verlor am Samstagnachmittag 0:4 beim wirtschaftlich schwer angeschlagenen 1. FC Kaiserslautern, der damit sportlich zumindest gerettet ist. Vor 16.728 Zuschauern auf dem Betzenberg erzielten Christian Kühlwetter (59. Minute), Florian Pick (62.), Andre Hainault (88.) und Christoph Hemlein (90.+1) die Tore für die "Roten Teufel", die auf Platz neun kletterten.

Haching hat als Dreizehnter (42 Punkte) bei noch zwei verbleibenden Spielen aktuell drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. Mit Energie Cottbus, Eintracht Braunschweig und Fortuna Köln spielen drei Abstiegskandidaten aber erst noch am Sonntag oder Montag.

Gut für Haching und den TSV 1860: Die Sportfreunde Lotte verloren 0:1 gegen Wehen Wiesbaden. Nach vier Siegen in Serie erlitt dagegen der FC Carl Zeiss Jena einen Rückschlag im Abstiegskampf. Vor 6503 Zuschauern unterlag Jena 3:4 (1:2) gegen die Würzburger Kickers.

KSC kann für Zweite Liga planen

Der Karlsruher SC kann derweil seine Zweitliga-Planungen verfeinern. Die Badener gewannen gegen die SG Sonnenhof Großaspach mit 2:1 (2:0) und stehen nach zwei Jahren Abstinenz vor der Rückkehr ins Unterhaus.

Ein Doppelpack von Marvin Pourié (11./45.) hatte den KSC vor 13 826 Zuschauern auf die Siegerspur gebracht. Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz kann am kommenden Spieltag mit einem Sieg bei Preußen Münster alles klar machen, da Verfolger Hallescher FC überraschend daheim Münster 1:2 (0:2) unterlag. Der KSC hat als Tabellen-Zweiter vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Bereits am Freitagabend hatte Drittliga-Meister VfL Osnabrück zum ersten Mal seit dem feststehenden Zweitliga-Aufstieg wieder ein Ligaspiel verloren. Nach sieben Siegen in Serie unterlagen die Niedersachsen dem FC Hansa Rostock mit 1:2 (1:2). Sollten Cottbus und Köln beide an diesem Spieltag gewinnen, hätte Sechzig nur noch drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge - und Haching nur noch einen Zähler.

Lesen Sie hier: Noten - Ein Mal die Sechs und sechs Mal die Fünf für Sechzig

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren