Kurz ätzt gegen seine Spieler

Der FC Ingolstadt, nächster Gegner der Löwen am Sonntag, steht auch nach drei Spieltagen ohne Punkte da.
| dpa, fil
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Auch nach drei Spieltagen steht der FC Ingolstadt in Liga zwei noch immer ohne Punkt da - und die Verantwortlichen müssen sich zunehmend Fragen gefallen lassen. „Ich habe nicht den Eindruck, dass man heute gesehen hat, dass wir auf jeden Fall gewinnen wollten“, grantelte Trainer Marco Kurz nach der 0:2-Heimniederlage seiner Donaustädter am Samstag gegen den Aufsteiger Karlsruher SC.

Für Kurz, einst beim TSV 1860 als Spieler und Trainer aktiv, ist der schlechte Saisonstart auch ein persönliches Dilemma: Erst im Sommer hatte er Tomas Oral in Ingolstadt abgelöst.
Jetzt aber steht er mit seinem Team noch schlechter da als Oral - nämlich zumindest vorübergehend auf dem letzten Tabellenplatz. Und am Sonntag muss er mit seinem neuem Klub zu seiner alten Liebe, den erstarkten Löwen.
 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren