Kreuzer: Der "Schlafmodus" ist tabu

Nach dem 3:2-Sieg des TSV 1860 steht schon am Dienstag das nächste Spiel an. Die Löwen müssen zum 1. FC Kaiserslautern auf den Betzenberg. Sportchef Oliver Kreuzer spürt "die Erleichterung", weiß aber: "Wir müssen eine Schippe drauflegen"
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hofft vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern auf wache Löwen, die "eine Schippe drauflegen": 1860-Sportchef Oliver Kreuzer.
dpa Hofft vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern auf wache Löwen, die "eine Schippe drauflegen": 1860-Sportchef Oliver Kreuzer.

München - "Im November hätten wir das Spiel noch verloren", sagte Oliver Kreuzer am Montag, nachdem er etwas durchgepustet hatte. Der Sportchef des TSV 1860 ging nach dem 3:2-Sieg, den die Löwen laut seinen Worten in der schwierigen Phase vor der Winterpause und ohne die fünf Neuzugänge nicht gelandet hätten, mit der Mannschaft zum Auslaufen.

Lesen Sie auch: Matchwinner Liendl:

Der dritte Saisonsieg nach zuletzt sieben Spielen ohne Sieg war zudem eminent wichig, wie auch Kreuzer beim gemeinsamen Lauf mit den Spielern festgestellt habe: "Natürlich spürt man die Erleichterung. Wir haben die Niederlagen-Serie durchbrochen, gegen Bochum ein erstes Tor geschossen und jetzt den erstes Sieg geholt - sogar mit drei Toren. Das war sehr positiv. Im Winter hat sich ein bisschen was getan, da entwickelt sich was", weiß Kreuzer, warnt aber: "Wir dürfen nicht wieder in den Schlafmodus verfallen."

Vor dem Auswärts-Auftritt beim 1. FC Kaiserslautern gelte es nun, "eine Schippe draufzulegen" - ob die Löwen das schaffen und einen wachsamen Auftritt hinlegen, wird sich am Dienstagabend (17.30 Uhr, AZ-Liveticker) auf dem Betzenberg zeigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren