Kommt dieser Ex-Nürnberger zu den Löwen?

Der TSV 1860 hat einem Medienbericht zufolge seine Fühler nach einem Ex-Cluberer ausgestreckt, der derzeit in Österreich für Furore sorgt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beim TSV 1860 in den Fokus gerückt? Offensivspieler Julian Wießmeier.
sampics/Augenklick Beim TSV 1860 in den Fokus gerückt? Offensivspieler Julian Wießmeier.

Der TSV 1860 hat einem österreichischen Medienbericht zufolge seine Fühler nach einem Ex-Cluberer ausgestreckt: Julian Wießmeier soll von Austria Lustenau zu den Löwen kommen.

München - Vier Zweitliga-Spiele noch, dann gehen die Löwen in die Winterpause. Und auf Spielersuche, denn der aktuelle Tabellen-16. will sich laut Sportchef Oliver Kreuzer "eventuell auf ein, zwei oder drei Positionen" verstärken. Investor Hasan Ismaik hatte bei seinem kürzlichen Besuch in München dafür seine Unterstützung zugesagt.

Und schon tauchen die ersten Gerüchte auf: Laut einem Bericht des österreichischen Portals vol.at steht Julian Wießmeier auf der Liste der Löwen. Der 23-jährige offensive Mittelfeldspieler wechselte erst im Sommer von Sechzigs Liga-Konkurrenten 1.FC Nürnberg zu Austria Lustenau, dort steht er laut der Meldung vor dem Absprung. Die Löwen sollen den zentralen Mittelfeldakteur, der auch beide Offensiv-Positionen auf den Flügeln bekleiden kann, bereits seit Wochen beobachten.

Der in Nürnberg geborene, beidfüßige Wießmeier entstammt der Jugendabteilung der Cluberer, wurde nach Regensburg zu Wiesbaden verliehen und konnte bei den Profis nicht Fuß fassen - also wechselte er in die Zweite österreichische Liga. Dort hat er voll eingeschlagen und in 18 Spielen elf Treffer erzielt (ein Assist). Womöglich geht er schon bald bei den Löwen auf Torejagd.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren