Kommentar zum Abstieg des TSV 1860 München: Ein teuer erkaufter Abstieg

Der 1860-Reporter über Investor Hasan Ismaik und den Abstieg der Löwen.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein teuer erkaufter Abstieg, findet 1860-Reporter Matthias Eicher.
ho Ein teuer erkaufter Abstieg, findet 1860-Reporter Matthias Eicher.

München - Sechzig München. Arbeiterverein auf Giesings Höhen. Das waren die Löwen mal. Investor Hasan Ismaik hat den TSV 1860 im Jahr 2011 vor der Insolvenz bewahrt, kein Zweifel. Aber: Als Rettung lässt sich der Einstieg des Jordaniers nun wirklich nicht mehr verkaufen.

Vielmehr als schleichender Niedergang, dessen Ausmaß noch nicht abzusehen ist. Was für ein Jubel im Sommer, als nach jahrelangen Querelen die Geldschatulle aufgemacht wurde. Stefan Aigner wieder dahoam! Doch selbst der Urlöwe erkannte schnell: Hier läuft etwas in die völlig falsche Richtung.

Hire-and-Fire-Mentalität des mächtigen Millionärs

Seit dem Winter, als Kosta Runjaic und Thomas Eichin der Hire-and-Fire-Mentalität des mächtigen Millionärs zum Opfer fielen, folgte ein Umbruch, wie man ihn selten erlebt hat: Ismaik übernahm ohne Gegenwehr von Vereinsseite die Zügel, installierte Wunschtrainer Vitor Pereira und Geschäftsführer Ian Ayre und ließ Spieler kaufen, die das Mannschaftsgefüge nachhaltig schädigten.

Vor der Außenwelt und der Abstiegsgefahr schottete man sich ab, während Spiele und Identität gleichermaßen verloren gingen. Der Absturz erscheint als traurige wie logische Konsequenz – ein ziemlich teuer erkaufter Abstieg.

Lesen Sie hier: 3. Liga: Das müssen Löwen-Fans jetzt wissen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren