Juan Barros: Das ist der neue Löwe

Kurz vor Ende der Transferfrist hat der TSV 1860 noch zugeschlagen, den Peruaner Juan Barros verpflichtet. Werder Bremen wollte ihn nicht haben. Wer ist der neue Linksverteidiger?
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Juan Barros - hier noch im Werder-Trikot
sampics/Augenklick Juan Barros - hier noch im Werder-Trikot

MÜNCHEN - Kurz vor Ende der Transferfrist hat der TSV 1860 noch zugeschlagen, den Peruaner Juan Barros verpflichtet. Werder Bremen wollte ihn nicht haben. Wer ist der neue Linksverteidiger?

Juan Barros hat den Fußball-Zweitligisten 1860 München überzeugt: Die „Löwen“ haben den 21-jährigen Peruaner bis 31. Dezember 2010 ausgeliehen. Barros trainierte seit Montag bei den Münchnern mit und kommt vom peruanischen Klub Coronel Bolognesi FC.

„Juan ist ein junger, hungriger Perspektivspieler, der unser Budget nicht groß belastet“, sagte 1860-Sportdirektor Micki Stevic. „Mit ihm haben wir eine Alternative mehr im Kader, gerade auf der linken Defensivposition.“

Barros hatte vor seinem Wechsel zu 1860 beim Bundesligisten Werder Bremen mittrainiert und auch einige Testspiele für die Hanseaten absolviert. Werder sah jedoch von einer Verpflichtung des 21-Jährigen ab. „Thomas Schaaf und Klaus Allofs haben uns den Spieler empfohlen“, erklärte Stevic weiter.

Als 17-Jähriger gab Barros sein Profidebüt bei Coronel Bolognesi, nahm mit dem Klub 2008 an der Copa Libertadores teil. Trotz seiner kolumbianischen Herkunft entschied er sich für die peruanische Nationalmannschaft und spielte im Januar 2009 mit der U20 bei der Südamerika-Meisterschaft. Juan Barros wird bei den Löwen mit der Rückennummer 14 auflaufen. (SID, AZ)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren