Ismaik: Im Winter wird es Geld für neue Spieler geben

Hoher Besuch beim Amateurderby: Der Löwen-Investor Hasan Ismaik gab sich beim Spiel von 1860 II gegen FC Bayern II die Ehre. Dabei äußerte er sich auch zu personellen Verstärkungen in der Winterpause.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Löwen-Investor Hasan Ismaik vor dem Amateurderby. Seine Limousine wurde von der Polizei wie jedes andere Fahrzeug genau durchsucht.
AZ/Sebastian Raviol Löwen-Investor Hasan Ismaik vor dem Amateurderby. Seine Limousine wurde von der Polizei wie jedes andere Fahrzeug genau durchsucht.

München – Bevor Ismaik ins Stadion konnte, macht e er jedoch erst mal Bekanntschaft mit den verstärkten Sicherheitsbedingungen nach den Anschlägen von Paris: Seine Limousine wurde von der Polizei gründlich durchsucht, das Sicherheitskonzept sah auch für Prominente keine Ausnahme vor. Auch die Geschäftsführer Markus Rejek und Noor Basha, die gemeinsam anreisten, mussten diese Prozedur über sich ergehen lassen.

Unmittelbar vor Beginn des Spiels nahm Ismaik sich dann noch kurz Zeit für ein paar Fragen. Doch das leidige Thema Geld, das bei solchen Gelegenheiten natürlich immer schnell zur Sprache kommt,  scheint auch Hasan Ismaik zunehmend zu nerven. Leicht resigniert antwortete er auf die Frage nach Investitionen: "Ich muss immer wieder übers Geld reden."

Lesen Sie auch: Abgas-Affäre - Verliert 1860 seinen Hauptsponsor VW?

Dennoch betonte der Aufsichtsratsvorsitzende, dass er den TSV 1860 auch weiterhin finanziell unterstützen will. Ob es im Winter Geld für neue Spieler geben wird, wollen natürlich alle Löwen-Fans wissen - und Ismaik macht ihnen Mut: "Natürlich. Der Verein erstellt gerade einen neuen Plan und ich werde den unterstützen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren