Blauer Superfan: "Lienens Tage bei 1860 könnten gezählt sein!"

Löwen-Fan Cora Kalch (38) ist den "Blauen" von Kindesbeinen an treu. Die Münchnerin trainiert die Streetgirls von Team München und arbeitet als Verwaltungsangestellte bei der IMM. Im Interview sagt sie, dass die Tage von Trainer Ewald Lienen bald gezählt sein könnten.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Löwen-Fan Cora Kalch (38) im Interview.
Reinhard Franke Löwen-Fan Cora Kalch (38) im Interview.

Löwen-Fan Cora Kalch (38) ist den "Blauen" von Kindesbeinen an treu. Die Münchnerin trainiert die Streetgirls von Team München und arbeitet als Verwaltungsangestellte bei der IMM. Im Interview sagt sie, dass die Tage von Trainer Ewald Lienen bald gezählt sein könnten.

Wie enttäuscht sind Sie nach der erneuten Niederlage, dem 0:1 gegen Kaiserslautern?

CORA KALCH Schlechter geht es nicht mehr, daher hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Es war nicht anzunehmen, dass sich die Mannschaft innerhalb von ein paar Tagen um 180° steigert.

Ausgerechnet Ex-Löwencoach Marco Kurz bringt 1860 jetzt in die Bredouille. Es folgen zwei schwere Auswärtsspiele. Gut möglich, dass der erfolglose Trainer zum nächsten Heimspiel gegen Düsseldorf nicht mehr in Fröttmaning auftreten wird. Was denken Sie?

Beim aktuellen Stand in der Liga kann es nicht mehr schlimmer werden. Vielleicht würde ein neuer Trainer neuen Schwung in die Mannschaft bringen.

Nach dem desolaten 0:1 gegen Lautern droht der Abstieg. Sportdirektor Micky Stevic duckt sich in der Trainerfrage weg. Sollte er sich jetzt nicht hinstellen und Klartext reden?

Dass keiner Klartext redet das ist typisch TSV 1860. Und wenn ja, dann wird nur um den heißen Brei gesprochen. Zuviel Köche verderben den Brei…

Ist das der Tiefpunkt für Ihre Löwen?

Ja, nach dem ersten Spieltag wurde vom Aufstieg gesprochen und mittlerweile spielt man gegen den Abstieg in die 3. Liga.

Die Fans brüllten schon während des Spiels „Lienen raus“. Ist er noch der richtige Mann für 1860?

Das entscheiden die nächsten Spiele. Das Präsidium ist nun gefordert, um schlimmeres zu vermeiden.

Wie weh tut die Pleite ausgerechnet gegen Ex-Löwen-Coach Marco Kurz?

Mir persönlich tut es nicht weh. Marco Kurz macht halt einen guten Job in Lautern.

Vor dem Spiel sagte Ewald Lienen noch er wolle lieber Ruhe als Diskussionen. Hat er bald ganz Ruhe vor 1860?

Wenn weiterhin kein Erfolg eintritt, dann schon. Dann sind seine Tage bei 1860 gezählt.

Es gab kein Aufbäumen und keine Kampfbereitschaft. Wovon sind Sie bei Ihren Löwen am meisten enttäuscht?

Von der ganzen Mannschaft. In der Kreisliga ist mehr Einsatz zu sehen als bei den Spielen der Löwen.

Was macht Hoffnung auf bessere Spiele. Jetzt müssen die Löwen ausgerechnet zweimal auswärts ran – in Cottbus und in Bielefeld.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Abrechnung erfolgt am letzten Spieltag der Saison. Think positiv!

Auch Kapitän Benny Lauth geht auf Tauchstation anstatt die Mannschaft zu führen. Verhält sich so ein Kapitän?

Vielleicht kann er als Kapitän nicht die Leistung bringen, wie von einem Mannschaftsführer in einer Krise erwartet wird. Anscheinend lastet derzeit zu viel Druck auf seinen Schultern.

Wie sehr fehlt gerade jetzt ein Daniel Bierofka?

Sehr. Daniel ist der einzige Löwe, der sich für die Mannschaft den A…. aufreißt. Leider ist er der einzige Spieler mit Erstliganiveau.

Trotz Platz 15 und einer enttäuschenden Saison bisher: Wer ist Ihr Löwenspieler der Saison und warum?

Gabor Kiraly ist der Einzige, der auf dem Platz immer konstant 100% bringt.

Ein Drittel der Saison ist bald vorbei. Wo landen die Löwen heuer?

Wenn es so weitergeht, im hinteren Mittelfeld.

Wie sehen Sie das Trio Lienen, Stevic, Stoffers? Herr Stoffers lief nach dem 0:1 gegen Lautern in den Katakomben verwirrt umher, als wüsste er nicht mehr ein noch aus und Ewald Lienen ging mit hängendem Kopf.

Das spricht doch für sich. Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich im Verein wieder etwas ändert oder nicht.

Werden die Drei den Verein wieder in die erste Liga führen? Und wann?

Nein. Da muss schon mehr als ein Wunder geschehen, um diesen Traum noch zu erleben.

Warum sind Sie eigentlich Fan von 1860 und nicht von Bayern?

Das liegt wohl in der Familie. Mein Vater hat früher mal für 1860 gekickt.

Bei welchem 1860-Spiel wären Sie gerne dabei gewesen?

Beim DFB Pokalsieg 1964.

Wenn Sie einen Tag lang Präsident Ihres Vereins wären - was würden Sie tun?

Ein Tag wäre zu kurz, aber ich würde mal im Präsidium aufräumen.

Ihre Wunschschlagzeile in der AZ über Ihren Verein?

Endlich! Die Löwen steigen wieder in die erste Liga auf!!!

Interview: Reinhard Franke

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren