Bitter: Für Löwe Simon ist die Saison gelaufen

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der TSV 1860 muss mehrere Monate auf Mittelfeldspieler Krisztian Simon verzichten. Die Diagnose: Kreuzband und Innenband im rechten Knie sind gerissen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wird am Donnerstag operiert: 1860-Profi Krisztian Simon.
Rauchensteiner/Augenklick Wird am Donnerstag operiert: 1860-Profi Krisztian Simon.

München - Es war die schlimmste Szene im Sonntagsspiel der Löwen gegen den MSV Duisburg - und überschattete den Premierensieg des TSV 1860.

Jetzt ist die Diagnose da: Krisztian Simon zog sich in jener 35. Minute einen Kreuzbandes- und Innenband-Riss zu. Das ergab die Kernspin-Untersuchung. Simon wird bereits am Donnerstag operiert.

Der ungarische Nationalspieler hatte sich das rechte Knie derart verdreht, dass er sofort ins Bogenhausener Krankenhaus gefahren wurde.

1860-Trainer Benno Möhlmann bestätigte die schlimme Diagnose und war angesichts der schlechten Nachricht konsterniert: "Der ganze Bandapparat ist durch. Das kann man für diese Saison vergessen."

 

 

Die Sechzger hatten den 24-Jährigen erst im Februar dieses Jahres von Ujpest Budapest nach München gelotst. Sein Vertrag bei den Löwen läuft bis 2018.

Lesen Sie hier: Duisburg feuert Lettieri

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren