Benny Lauth: Grünwalder Stadion hat absolut keine Zukunft

Der ehemalige Löwen-Stürmer Benny Lauth hat sich deutlich gegen das Grünwalder Stadion ausgesprochen. Für ihn habe die derzeitige Heimspielstätte des TSV 1860 "keine Zukunft".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Benny Lauth
Rauchensteiner/Augenklick Benny Lauth

München - Sechzigs Heimspielstätte soll 2023 umgebaut werden. Unter anderem ist eine Erhöhung des Fassungsvermögen von derzeit 15.000 auf 18.105 Plätze im Grünwalder Stadion geplant.

Löwen-Legende Benny Lauth sieht den derzeitigen Plan kritisch: "Man hat vor ein paar Jahren schon mal viel Geld investiert, um das Grünwalder Stadion auf Vordermann zu bringen. Zu sehen ist davon nicht wirklich viel. Jetzt soll man wieder viel Geld in die Hand nehmen, um es um ein paar 1.000 Plätze zu erneuern - das macht überhaupt keinen Sinn", erklärt der ehemalige Bundesliga-Stürmer im Podcast "Radis Erben".

Lauth denkt an große Spiele im Olympiastadion zurück

Zwar fahre Lauth "gerne mit der Trambahn zu den Spielen" und genieße dort die Atmosphäre - "das hat alles seinen gewissen Flair", doch für ihn habe das Grünwalder Stadion "absolut  keine Zukunft".

Und er wird noch deutlicher: "Es gab mal so ein Spiel als Balljunge, da haben wir im Olympiastadion die Dortmunder abgeschossen - das sind so Tage, die bleiben in Erinnerung", erklärt Lauth. "Das ist das, was ich mit Sechzig verbinde und nicht irgendwelche wunderschönen Sonntagnachmittage im Grünwalder Stadion gegen 1860 Rosenheim."

Der Ex-Profi möchte hingegen die Löwen "irgendwann wieder in der Bundesliga sehen und da brauche ich auch dementsprechend ein Stadion dazu".

Lesen Sie hier: Daniel Wein - Sechzigs Dauerbrenner und Dauerläufer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren