Ausschreitung am Kolumbusplatz: Polizei schildert neue Erkenntnisse

Die Polizei hat neue Ermittlungsergebnisse zur Ausschreitung am Kolumbusplatz am vergangenen Samstag mitgeteilt. Die Provokation ging demnach nicht nur von den Mannheimer Fans aus - in der Zwischenzeit haben sich auch zwei weitere Verletzte gemeldet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Einfahrende U-Bahn am Kolumbusplatz. (Symbolfoto)
imago images / Ralph Peters Eine Einfahrende U-Bahn am Kolumbusplatz. (Symbolfoto)

München - Es gibt neue Erkenntnisse zur Schlägerei am Kolumbusplatz am vergangenen Samstag. Wie die Polizei gegenüber der AZ mitteilt, hätten sich die beteiligten Fans des TSV 1860 und Waldhof Mannheim im Vorfeld der Auseinandersetzung gegenseitig provoziert.

Die ersten Ermittlungen hatten noch ergeben, dass der Impuls für die Schlägerei von den Gästefans ausgegangen worden war. Der SV Waldhof Mannheim hatte sich bereits am Dienstag von den Vorfällen distanziert.

Schlägerei am Kolumbusplatz: Drei Verletzte

Auch die Zahl der Verletzten wurde mittlerweile auf drei korrigiert. In den Tagen nach dem Vorfall hätten sich laut Polizeiangaben zwei weitere Personen gemeldet, die bei der Ausschreitung verletzt worden waren. Die Schilderung eines Augenzeugen, der gegenüber der AZ von einer Attacke mit einer abgebrochenen Flasche berichtet hatte, habe sich bislang nicht bestätigt.

Komplett abgeschlossen ist die Nachbereitung des Einsatzes aber noch nicht. Dies soll nach der an diesem Wochenende stattfindenden Sicherheitskonferenz in München erfolgen. Aufzuklären ist insbesondere die Frage, weshalb die Beamten nicht bereits vor dem Aufeinandertreffen der beiden Fanlager am Bahnsteig waren.

Lesen Sie auch: Löwen-Fan schildert Angriff auf Raststätte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren